Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Wie bewegen sich die Kontinente?

29.10.2020 05:30, Von Stefanie Paul — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Vor etwa 100 Jahren stellte sich Alfred Wegener als einer der Ersten diese Frage

Wie sind unsere Kontinente entstanden? Wie unsere Ozeane? Der Forscher Alfred Wegener kam dieser Frage vor rund 100 Jahren als Erster auf die Spur. Den Beweis für die Bewegung der Kontinente gab es erst lange nach seinem Tod.

Alfred Wegener war am liebsten unterwegs.  Foto: AWI/AdP/Arktisk Institut Kopenhagen
Alfred Wegener war am liebsten unterwegs. Foto: AWI/AdP/Arktisk Institut Kopenhagen

Er reiste über die Insel Grönland – zu Fuß, auf Skiern, mit dem Hundeschlitten. Dabei legte er Tausende Kilometer zurück, kämpfte sich durch Eis und Schnee. Insgesamt vier Mal reiste Alfred Wegener nach Grönland. Zusammen mit anderen Forschern wollte er mehr über die Polarregion und das arktische Klima herausfinden.

Ein anderes großes Abenteuer erlebte Alfred Wegener dagegen ganz woanders. Wir befinden uns in einem Hörsaal in der Stadt Frankfurt am Main. Im Januar 1912 findet dort eine Tagung statt. Auch Alfred Wegener ist dabei und hält einen Vortrag. Es geht dabei um die Kontinente, die Ozeane und darum, wie beides entstanden ist.

Bisher glauben die Forscher, die Kontinente seien unbeweglich. Sie nehmen an, dass sie vor langer Zeit durch Landbrücken miteinander verbunden waren. Alfred Wegener sieht das anders. Er ist überzeugt: „Die Kontinente haben im Laufe der Erdgeschichte ihre Lage verändert.“

Er erklärt, dass die Erdkruste, die oberste Schichte der Erde, aus mehreren Platten bestehen muss. Diese Platten seien beweglich und würden auf dem zähflüssigen Erdmantel schwimmen. Ähnlich wie Eisschollen auf dem Wasser. Auf diese Idee kam Alfred Wegener etwa ein Jahr zuvor, als er in einem Atlas blätterte. Er schreibt an seine zukünftige Frau: „Passt nicht die Ostküste Südamerikas genau an die Westküste Afrikas, als ob sie früher zusammengehangen hätten? Dem Gedanken muss ich nachgehen.“ Und das macht Alfred Wegener.

Er sucht nach Beweisen für seine Theorie, er forscht und sammelt Hinweise. So entdeckt er zum Beispiel, dass sich Pflanzen und Tiere auf den verschiedenen Kontinenten ähneln, genauso wie bestimmte Gesteinsarten. Doch der letzte Beweis fehlt. Deshalb halten viele der damaligen Gelehrten seine Theorie für Unsinn.

Die Ablehnung hat noch einen anderen Grund. Alfred Wegener beschäftigt sich mit einer Frage, die gar nicht zu seinem Fachgebiet gehört.

Er selbst hat Physik studiert und Astronomie. Als Forscher beschäftigt er sich vor allem mit Wetterkunde. Ausgerechnet der will etwas über die Entstehung der Kontinente erzählen? Das finden viele deutsche Geologen damals lächerlich.

Dabei war Alfred Wegeners Theorie richtig! Das Problem war: Er konnte sie nicht beweisen, ihm fehlten die technischen Mittel.

Denn Geräte wie Echolot, Radar, Tauchroboter oder Satelliten wurden erst viele Jahre später erfunden. Erst da konnte Alfred Wegeners Theorie von der Plattentektonik belegt werden. Da war Alfred Wegener aber lange tot. Heute stehen seine Erkenntnisse in jedem Erdkundebuch.

Paulas Nachrichten

Winzig kleine Tröpfchen in der Luft

Aerosole sind gerade überall ein Thema, weil sie Viren transportieren können

Aerosole kann man meist weder sehen noch spüren. Trotzdem sind wir ständig von ihnen umgeben. Bei der Übertragung von Viren spielen sie eine Rolle. Hier erfährst du mehr über…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten