Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Was haben die Langohren eigentlich mit Ostern zu tun?

24.03.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Von grasgrünen Eiern und Tieren, die wirklich Eier legen

Bunte Eier und Ostern, das gehört bei uns in vielen Familien einfach zusammen. Wir erklären heute, warum das so ist. Und noch einiges mehr zum Thema Ei.

(dpa) Rot, blau, grün, gelb: Eier in allen Farben liegen jedes Jahr im Osternest. Gebracht hat sie der Osterhase, erzählt man sich. Dabei legen Hasen doch keine Eier! Wie es zu dieser Geschichte kam und noch mehr rund ums Ei erfährst du hier.

Braune und weiße Eier: Manche Hühnereier sind weiß, manche braun. Wie das Ei aussieht, hängt von der Hühnerrasse ab. Und von der Farbe eines kleinen Hautlappens unter dem Ohr. Dieser heißt Ohrscheibe. Hühner, die eine weiße Ohrscheibe haben, legen meist weiße Eier. Bei Hühnern mit einer roten Ohrscheibe sind die Eier oft braun.

Ein Feldhase sitzt am Morgen auf einem Feld (oben). Der männliche Seehase, von Besuchern Donald Trump getauft, schwimmt im Aquarium im Sea Life Berlin (rechts). Fotos: Moritz Frankenberg/Jens Kalaene/dpa
Ein Feldhase sitzt am Morgen auf einem Feld (oben). Der männliche Seehase, von Besuchern Donald Trump getauft, schwimmt im Aquarium im Sea Life Berlin (rechts). Fotos: Moritz Frankenberg/Jens Kalaene/dpa

Große Eier und kleine Eier: Neben dem Hühnerei gibt es noch viele andere Eier in ganz verschiedenen Größen. Die größten Eier legt der Strauß. Das ist der größte Vogel, den es gibt. Er lebt in Teilen von Afrika. Das kleinste Vogelei stammt wohl von einer Kolibri-Art: der Bienenelfe. Sie gibt es in dem Inselstaat Kuba in der Karibik.

Bunte Eier: Zu Ostern färben viele Menschen Eier bunt. Es gibt aber auch Eier, die sind schon bunt, wenn der Vogel sie legt. In Südamerika zum Beispiel lebt ein Vogel, der grasgrüne Eier legt. Er heißt Schopftinamu. Die Eier seines Verwandten, des Grausteißtinamu, dagegen sind wiederum türkisfarben.

Eier legende Tiere: Wusstest du, dass nicht nur Vögel Eier legen? Auch der Nachwuchs der meisten Reptilien wie etwa Krokodile schlüpft aus Eiern. Zu den Eier legenden Tieren gehören auch die Schildkröte, die meisten Schlangen und das Schnabeltier. Das lebt in Australien.

Hase und Ei: Der Hase legt natürlich keine Eier. Aber wieso soll ausgerechnet er zum Osterfest kommen? Und ausgerechnet mit Eiern?

Eine Erklärung lautet: In der Zeit vor Ostern fasteten früher viele Menschen. Sie verzichteten etwa auf Fleisch und Eier. Die Hühner legten aber trotzdem weiter Eier. Diese kochten die Leute, um sie haltbar zu machen. Und sie färbten sie, um sie von den ungekochten Eiern zu unterscheiden. An Ostern, als die Fastenzeit zu Ende war, kamen die bunten Teile dann auf den Tisch.

Eier gelten zudem seit langer Zeit als Symbol für Fruchtbarkeit und neues Leben. Denn aus Eiern schlüpfen Küken. Das passt nach Meinung vieler Christen zum Osterfest, weil da nach ihrem Glauben der tote Jesus Christus wieder lebendig wurde. Sehr viel später hatten Menschen die Idee, ein Hase könne Kindern zu Ostern die Eier bringen. Auch Hasen gelten als Symbol für Fruchtbarkeit und neues Leben.

Eier legender Hase: Einen Eier legenden Hasen gibt es aber dann doch. Es ist aber kein echter Hase, er heißt nur so: Seehase. Das ist ein Fisch. Er schwimmt am liebsten am Grund des Wassers. Man findet ihn in der Nordsee, der Ostsee und im Nordatlantik. Wie die meisten Fische legt der Seehase Eier. Diese werden bei Fischen Laich genannt.

Paulas Nachrichten