Paulas Nachrichten

Was erschnüffeln Hunde? Winzige Hautfitzelchen!

12.03.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Spürhunde wie Dandy helfen in ganz Deutschland bei der Suche nach Menschen. Warum nimmt man dafür Hunde – und nicht etwa Kaninchen oder einen Hamster? Hunde haben extrem gute Nasen, viel viel bessere als wir Menschen.

Mach mal die Augen zu und versuche zu erschnüffeln, wer mit dir im Raum steht. Klappt nicht? Ein Hund kann das! Er kann auch die Spur eines Menschen verfolgen, selbst wenn sie schon mehrere Tage alt ist. Wie das geht? Jeder Mensch verliert in jeder Minute Tausende alte Hautfitzelchen. Winzige Lebewesen – Bakterien genannt – fressen diese Hautreste und pupsen dabei verschiedene Gase in die Luft. Welche Gase entstehen, ist bei jedem Menschen ein bisschen verschieden. Dank dieser Duftmischung können Hunde Menschen erkennen und ihre Spur verfolgen. Das Rüchlein hält sich oft einige Tage oder sogar Wochen lang. Die Nase ist nicht bei allen Hunden gleich gut. Besonders gute Schnüffler sind zum Beispiel Jagdhunde wie Bloodhounds oder Weimaraner. Einen Mops als Spürhund wirst du eher nicht sehen.

Paulas Nachrichten

Was unsere Gefühle steuert

Chemische Stoffe in unserem Körper spielen eine große Rolle

Immer glücklich, munter und gut drauf sein. Das wünscht sich doch jeder. Wie wir uns fühlen, wird vor allem durch Abläufe in unserem Gehirn gesteuert. Dabei spielen zwei chemische Stoffe eine…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten