Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Von pulvrig bis pappig

09.02.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Schnee gibt es in vielen verschiedenen Arten

Schnee ist nicht gleich Schnee. Mal kann man damit toll Schneemänner bauen. Mal kann man darauf besser oder schlechter Ski fahren. Das hat einen Grund.

Ein Schneekristall, auch Schneeflocke genannt, liegt auf dem Boden im frisch gefallenen Schnee.  Foto: Patrick Pleul
Ein Schneekristall, auch Schneeflocke genannt, liegt auf dem Boden im frisch gefallenen Schnee. Foto: Patrick Pleul

(dpa) Fast überall in Deutschland schneit es. Auf den Straßen und bei der Bahn sorgt das für Ärger. Andere freuen sich über die weißen Flocken. Doch Schnee ist nicht gleich Schnee.

Gudrun Mühlbacher vom Deutschen Wetterdienst kennt die Unterschiede. „Die Art und Weise, wie die Wassertropfen in den Wolken zu Schnee gefrieren, ist kompliziert“, sagt die Fachfrau. „Keine Flocke gleicht da der anderen.“ Vor allem die Temperatur beeinflusst den Schnee und seine Eigenschaften. Hier ein paar Arten:

PAPPSCHNEE

oder auch Feuchtschnee bildet sich bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. „Die Flocken tauen an und verkleben miteinander“, sagt Gudrun Mühlbacher. Dadurch kann man mit dem Schnee besonders gut Schneemänner bauen. Im Pappschnee steckt viel Wasser, was ihn schwer macht. Das macht den Schnee nicht ungefährlich. Denn unter seiner Last können Dächer einstürzen.

PULVERSCHNEE

rieselt herab, wenn es besonders kalt ist. „Je kälter die Luft, desto weniger Feuchtigkeit steckt in ihr“, sagt die Expertin. Pulverschnee ist also trockener Schnee, der weniger zusammenklebt. Darüber freuen sich Leute, die Ski fahren. Denn auf Pulverschnee gleiten die Skier besser.

  ALTSCHNEE und NEUSCHNEE

unterscheiden die Wetter-Experten. Sie messen einerseits, wie viel Schnee an einem Tag gefallen ist. Und andererseits, wie viel Schnee insgesamt eine Schneedecke bildet. Das ist zum Beispiel wichtig für die Räumdienste auf den Straßen.

KUNSTSCHNEE

wird mit Schneekanonen hergestellt. Wenn es in Skigebieten nicht genug schneit, wird mit Kunstschnee nachgeholfen. Die Kanonen pusten Wassertropfen in die kalte Luft. Die gefrieren, wenn sie zu Boden fallen. Kunstschnee ist gröber und körniger als echter Schnee. In vielen Gegenden rieselt gerade aber mehr als genug natürlicher Schnee vom Himmel.

Paulas Nachrichten

Hilfe gegen den Hunger

Im Jemen ist die Not sehr groß und das Land braucht ganz dringend unsere Hilfe und Aufmerksamkeit

Von manchen Krisen-Gebieten hört man oft, etwa von Syrien. Doch es gibt auch Länder, über die man weniger erfährt. Dazu zählt auch der Jemen. Dabei braucht…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten