Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Vom Ferienprogramm zur Olympiade

27.07.2021 05:30, Von Ulrike John — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Vor zwei Jahren wurde sie Weltmeisterin: Bei Olympischen Spielen hat Malaika Mihambo bislang aber noch keine Medaille gewonnen. Das soll sich für die deutsche Weitspringerin jetzt ändern.

Malaika Mihambo in Aktion.  Foto: Michael Kappeler
Malaika Mihambo in Aktion. Foto: Michael Kappeler

Sieben große Schritte, das ist ein ganz schönes Stück! Kannst du dir vorstellen, so weit mit einem Sprung zu kommen? Die besten Weitspringerinnen und Weitspringer der Welt schaffen das.

Eine von ihnen ist Malaika Mihambo. Vor zwei Jahren sprang sie 7,30 Meter weit und wurde Weltmeisterin. Eine ähnliche Leistung hat sie sich auch jetzt für die Olympischen Spiele vorgenommen. Die Wettbewerbe werden gerade in Tokio ausgetragen, der Hauptstadt von Japan. Für die Weitspringer geht es Anfang August um die Medaillen.

Malaika Mihambo erzählte dpa-Nachrichten für Kinder im Interview, wie sie zur Weitspringerin wurde und ob sie auch bei dieser Olympiade viel mit anderen Sportlern zu tun haben wird.

Wann haben Sie gemerkt, dass Sie eine außergewöhnlich gute Weitspringerin sind?

Ich habe mit acht Jahren angefangen, Leichtathletik zu machen, da war ich bei einem Ferienprogramm eines Vereins in Oftersheim dabei. Da hat man mir gesagt: Hey, du kannst gut springen, komm doch mal ins normale Training vorbei! Von da an war ich beim Springen immer sehr weit vorne dabei.

Wie schafft man es als Kind, besonders weit zu springen?

Da habe ich drei Tipps für alle Kinder, an denen ich mich auch immer selbst orientiere. Erstens: Schnelligkeit im Anlauf. Zweitens: kräftiger Absprung. Und drittens: im Sitzen landen.

Bei den Olympischen Spielen herrschen strenge Corona-Regeln. Können sich die Sportlerinnen und Sportler zwischendurch überhaupt treffen?

Auf irgendeine Art wird das bestimmt stattfinden. Normalerweise ist es das Schönste, sich nach getaner Arbeit den Spielen zu widmen. Dafür wird keine Zeit sein, weil wir Athleten nach unserem Wettkampf mehr oder weniger direkt abreisen.

Was macht man gegen Langeweile oder Heimweh, wenn man neben den Wettkämpfen kaum etwas machen kann?

Ich werde mir ein paar gute Bücher und meine Uni-Unterlagen mitnehmen, ins Lesen vertiefen und dann wird die Zeit auch schnell vorbeigehen. Im Trainingslager werden wir hoffentlich Spaziergänge machen können.

Paulas Nachrichten