Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Vögel so groß wie ein Flugzeug

29.09.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Deutsche Forscher haben im Süden Großbritanniens einen Schädel eines ausgestorbenen Riesen-Vogels entdeckt. Wenn sie ihre Flügel ausgebreitet hatten, maßen die Tiere rund fünf Meter – mehr als die meisten Vögel heute. Ein Fachmann sagte: „Stellen Sie sich eine segelnde Riesengans vor, die fast die Größe eines kleinen Flugzeugs hat.“ Verglichen mit Vögeln, die wir heute kennen, seien das schon äußerlich „ziemlich bizarre Tiere“ gewesen. Die Tiere gehören zu der ausgestorbenen Gattung Dasornis. Sie flogen wahrscheinlich vor etwa 50 Millionen Jahren über England. Das Besondere an dem Fund war, dass der Schädel sehr gut erhalten war.

Außergewöhnlich an den Riesen-Vögeln war auch ihr Schnabel. In ihm saßen knöcherne Pseudo-Zähne. Pseudo heißt, dass sie zwar aussahen wie Zähne, in Wirklichkeit aber keine waren. Diese Zähne waren aber trotzdem wichtig: Die Fachleute vermuten, dass die Vögel über Wasser flogen und nach Fischen schnappten. Dabei waren ihnen die Pseudo- Zähne vermutlich sehr nützlich – sie verhinderten, dass die Fische wieder abhauen konnten.

Die künstlerische Rekonstruktion von Ludger Bollen („Der Flug des Archaeopteryx“), herausgegeben vom Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main, zeigt einen riesigen Pseudozahn-Vogel. Solche Vögel flogen wahrscheinlich vor etwa 50 Millionen Jahren über England. Foto: Ludger Bollen

Paulas Nachrichten