Paulas Nachrichten

Viele Kinder-Lebensmittel sind zu süß und zu fett

20.03.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Knallig-bunte Verpackung und lustige Bilder – Joghurt, Kekse oder Würstchen für junge Leute erkennt man meist gleich. Extra Sachen für Kinder – die sind bestimmt besonders gesund, oder? Pustekuchen! Viele davon sind sogar weniger gut für den Körper als ähnliche Produkte für Erwachsene. Die Expertin Brigitte Ahrens aus Hannover erklärt, warum man manche extra für Kinder gemachte Lebensmittel gar nicht erst kaufen sollte.

nSie sagen, von vielen Lebensmitteln für Kinder sollte man am besten die Finger lassen. Warum das denn?

„Sie sind oft zu süß und zu fett. Wir wissen das, weil unsere Experten solche Produkte regelmäßig untersuchen. Zum Beispiel Schokocremes, Fruchtsäfte oder Schokomüslis. Wer so etwas zu oft und zu viel futtert, kann unter anderem dick werden. Außerdem sind meist künstliche Geschmacksstoffe und Farben drin. An solche Geschmacksstoffe gewöhnt man sich. Dann schmecken einem irgendwann natürliche Lebensmittel nicht mehr – etwa Erdbeeren aus dem Garten.“

nViele Fertigprodukte schmecken aber nun mal lecker. Haben Sie Tipps, was man stattdessen essen kann?

„Meist ist es besser, wenn man sich selbst was zusammenmixt. Zum Beispiel kann man sich Erdbeeren in Joghurt schnippeln. Nur mal zum Vergleich: In fertigem Erdbeerjoghurt für Kinder aus dem Laden ist dreimal so viel Zucker drin. Wichtig ist aber vor allem, dass man sich nicht nur von Fertigprodukten ernährt. Eine gute Idee ist zum Beispiel, wenn man abends nicht auf seine Pommes verzichten will: Gemüse dazu essen und ein Glas Milch trinken.“

nWie kann man denn eigentlich unterscheiden, ob ein Produkt gesund ist oder nicht?

„Indem man auf die Verpackung guckt, wie viel Fett, Zucker oder Salz zum Beispiel drin sind. Dafür gibt es auch Hilfen, zum Beispiel die Internetseite www.ampelcheck.de. Da werden viele Produkte wie Cornflakes, Joghurts oder Würstchen bewertet.“

Interview: Thomas Kunze, dpa

Schüler einer Grundschule mahlen an einer Haferflockenquetsche Haferkörner zu Haferflocken. Die Klasse bereitete im Rahmen der Initiative „Bewusste Kinderernährung“ zum Frühstück ein Müsli.

Paulas Nachrichten

Paula hat gar keine Räder

Hallo, liebe Kinder,

in dieser Woche wollte ich zum Andreas in die Redaktion watscheln. Ich war fast da. Da hat es angefangen zu regnen. Normal macht mir Wasser nicht so viel aus. Ich bin ja eine Ente. Aber der Regen war richtig blöd kalt. Und es wehte ein ganz stürmischer Wind dazu.…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten