Paulas Nachrichten

Verwandlung für das Leben an Land

09.03.2019 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ab circa März legen die Molche etwa in Teichen und Tümpeln ihre Eier ab. Um die 250 Stück können das sein. Diese werden oft einzeln an die Blätter von Wasserpflanzen geheftet.

Aus den Eiern schlüpfen nach etwa zwei Wochen kleine Larven. Diese kann man gut erkennen: Sie haben schon Vorderbeinchen und seitlich am Kopf sogenannte Kiemenbüschel. Die sehen ein bisschen aus wie Federn und dienen der Atmung. Aber auch über die Haut atmen die Tiere. Im Laufe der Zeit bilden sich die Kiemenbüschel komplett zurück. Mit dieser Verwandlung bereiten sich die Tiere auf ihr Leben an Land vor. Dort laufen Bergmolche dann mit vier Beinen umher und atmen mit ihren Lungen, aber vor allem über die Haut.

Paulas Nachrichten

Nadelbäume bleiben auch im Winter grün

Die meisten Nadelbäume bleiben das ganze Jahr über grün. Anders als die Blätter der Laubbäume fallen die meisten Nadeln im Winter nicht ab. Und das, obwohl die Bäume im Winter nur wenig Wasser aufnehmen können. Denn die Böden sind oft gefroren.

Die immergrüne Farbe hat unter anderem mit…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten