Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Unzählige Bakterien leben im Körper

14.06.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Du bist nicht allein! Ohne dass du es siehst, leben auf deinem Körper eine Menge winzige Mitbewohner: Bakterien. „Wir sind eigentlich gar keine einzelnen Menschen, sondern ganze Kolonien verschiedener Lebewesen“, sagt Bruce Birren. Er ist Forscher in den USA und arbeitet daran, alle diese Mitbewohner zu finden und in einer Datenbank zu speichern.

Diese Arbeit ist irre. Denn auf einem Menschen leben viel mehr Bakterien und andere Winzlinge, als der Mensch selbst Zellen hat. 1000 Billionen dieser Mini-Bewohner sind es, wird geschätzt. Bruce Birren und seine Kollegen listen sie natürlich nicht aus Langeweile auf. Die Forscher sorgen sich, weil einige der Bakterien und Einzeller aus unseren Körpern verschwinden. Klingt gut, könnte man meinen. Denn Bakterien machen krank, fressen Löcher in gesunde Zähne, machen fiese Halsentzündungen, Durchfälle und so weiter.

Doch so einfach ist es nicht. Denn einige Bakterien sind wichtig, damit unser Körper funktioniert! In unserem Darm zum Beispiel leben welche, die helfen, Nährstoffe zu zerlegen. Manche Bakterien im Darm produzieren auch Vitamine für uns. „Ohne die Bakterien könnten wir uns nicht anständig ernähren“, sagt Bruce Birren. Wir hätten wohl dauernd Bauchweh und müssten ständig pupsen.

Ein Bakterium macht den Forschern Sorgen: Helicobacter pylori (gesprochen: Heli-kobakter pülori). Komplizierter Name, nennen wir es einfach „Heli“. „Heli“ wohnt im Magen mancher Menschen. Dort macht es eigentlich ziemlich viel Unfug – es greift die Magenwand an und lässt sie sich entzünden, wehtun und sogar schlimm krank werden. „Heli“ verursacht Magengeschwüre.

Seit Ärzte das wissen, geben sie bei dieser Krankheit Mittel, die „Heli“ abtöten. Heute haben in reichen Ländern deswegen nicht mehr so viele Menschen „Heli“ im Magen. Doch inzwischen lenken Wissenschaftler ein. Sie rätseln: Hat „Heli“ vielleicht doch eine wichtige Funktion?

Forscher wie Martin J. Blaser aus New York glauben, dass „Heli“ uns vor anderen Krankheiten schützt – vielleicht vor Allergien. „Das Bakterium hat immerhin viele Zehntausend Jahre lang in den Mägen von Menschen gelebt“, sagt der Bakterien-Fachmann. „Wenn es nur schlecht für uns gewesen wäre, wäre es sicher nicht so lange dort geblieben.“

Bakterien sind fast überall . . .  sogar in deinem Mund.

Paulas Nachrichten

Spaß auf dem Reiterhof

Ein Tiptoi-Buch von Ravensburger

(dpa) Elli ist schon ganz aufgeregt. Sie darf Ferien auf dem Reiterhof machen. Ein bisschen Angst hat sie schon. Sie kennt sich noch nicht so gut aus und geritten ist sie auch noch nicht. Aber auf dem Hof lernt sie eine Menge.

Du…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten