Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Unterricht ohne Pausengong

17.12.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Es gibt extra eine Schule für Zirkuskinder

Im rollenden Klassenzimmer lernen Julienne (links) und Elaine mit ihrer Lehrerin Sabrina Hauter-Schmitz an zwei Tagen in der Woche. Foto: Claudia Irle-Utsch
Im rollenden Klassenzimmer lernen Julienne (links) und Elaine mit ihrer Lehrerin Sabrina Hauter-Schmitz an zwei Tagen in der Woche. Foto: Claudia Irle-Utsch

(dpa) Elaine und Julienne Trumpf besuchen die „Schule für Circuskinder“. An zwei Tagen einer Woche kommt eine Lehrerin mit ihrem rollenden Klassenzimmer zum Circus Trumpf. Für die anderen Tage gibt es Lernpakete mit Aufgaben. Diese sollen die Kinder selbstständig lösen.

Die Lehrerin heißt Sabrina Hauter-Schmitz. Sie unterrichtet alle Fächer. Sie arbeitet schon seit 13 Jahren an der „Schule für Circuskinder“ Und das macht sie gern!

Es gefällt ihr zum Beispiel, dass es keinen Pausengong gibt. So kann sie mit ihrer kleinen Lerngruppe viel freier arbeiten.

Sabrina Hauter-Schmitz reist dem Zirkus hinterher. Manchmal fährt sie dafür bis zu 300 Kilometer an einem Tag. In der Corona-Zeit ist das anders. Der Circus Trumpf muss an einem Ort bleiben. Und der ist nicht weit weg vom Zuhause der Lehrerin.

Außer Elaine und Julienne unterrichtet Sabrina Hauter-Schmitz 15 weitere Kinder. Sie nennt sie „Fernlerner“. Denn das sind Zirkuskinder aus dem Bundesland Nordrhein-Westfalen, die mit ihren Familien in ganz Deutschland und auch im Ausland unterwegs sind. Diese Kinder werden online unterrichtet.

Paulas Nachrichten