Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Tieren und ihren Lebensräumen helfen

12.10.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Zahlreiche Wildtiere sind bedroht: Arten sterben aus, etwa weil sie gejagt werden oder sie kaum noch genug Flächen zum Leben finden.

Das kann so nicht weitergehen, sagen viele Leute. Deshalb treffen sich in dieser Woche Vertreterinnen und Vertreter von etwa 200 Staaten, um über ein Abkommen zu sprechen. Es soll Tiere und ihre Lebensräume besser schützen.

Dabei geht es nicht nur darum, dass wir Menschen kein Recht haben, andere Lebewesen in Not zu bringen. Es geht auch darum, uns durch den Artenschutz selbst zu helfen. Denn unsere Umwelt ist etwa für unser Klima, unsere Ernährung und unsere Gesundheit wichtig.

„Je mehr natürliche Lebensräume vernichtet werden, umso größer wird auch die Gefahr, dass weitere Viren vom Tier auf den Menschen überspringen und schwere Krankheiten auslösen“, sagte der deutsche Politiker Gerd Müller. So war es beim Coronavirus geschehen.

Für mehr Artenschutz müssten die Länder zum Beispiel mehr Geld ausgeben. Außerdem müssten viel mehr Flächen geschützt werden. dpa

Paulas Nachrichten

Spurensuche in der Grube Messel

Wie die Welt wohl aussah, nachdem die Dinosaurier ausgestorben waren? Die Grube Messel ermöglicht einen Einblick in die Urzeit vor sehr vielen Millionen Jahren.

Nach Fossilien zu suchen, ist wie eine Schatzsuche. Die versteinerten Reste früherer Tieren und Pflanzen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten