Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Taumelnde Riesenvögel – Viele Seeadler sterben an Bleivergiftung

14.01.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Seeadler sind gewaltige Vögel. Von einer Flügelspitze zur anderen können sie zweieinhalb Meter messen. Das ist die Breite eines Busses. Gejagt werden dürfen die Adler nicht. Die Bleikugeln von Jägern schaden ihnen aber trotzdem: Die Vögel fressen die Reste erschossener Tiere, die Jäger liegengelassen haben. Darin stecken oft noch kleine Stückchen von Kugeln mit Blei darin. Dieses Metall ist giftig. Die Adler können dann nicht mehr richtig fliegen, sie taumeln herum. Sie schaffen es nicht mehr, Beute zu machen – und verhungern schließlich.

Auch andere Greifvögel gehen an den Kugelstücken zugrunde. Steinadler, Mäusebussarde und Rotmilane zum Beispiel. Das passiert gar nicht so selten. Immerhin gibt es in Deutschland mehrere hunderttausend Jäger. Sie verschießen jedes Jahr etwa 120 Tonnen Schrot und Kugeln, sagt der Berliner Wissenschaftler Roland Zieschank. Würdet ihr diese Reste sechs Jahre lang sammeln, könntet ihr daraus schon fast einen ICE bauen: Ein ICE 1 mit zwei Loks und zwölf Wagen dazwischen wiegt rund 780 Tonnen.

Bleifrei tanken ist schon lange selbstverständlich. Auch die alten Wasserrohre aus Blei sind alle ersetzt worden. Deutsche Polizisten schießen fast komplett bleifrei. Die Jäger aber wollen auf Blei-Munition nicht verzichten. Munition ohne dieses Metall sei nicht sicher genug, sagt Wolfgang Bethe, der Chef des Jagdverbandes im Bundesland Brandenburg. Wenn so eine andere Kugel an einen Baum knallt, prallt sie ab und kann Menschen treffen, erklärt er. Mit bleihaltiger Munition passiere das nicht. Warum? Blei ist sehr weich. Wenn es auf hartes Holz knallt, wird es häufig breitgequetscht und bleibt kleben. Roland Zieschank sieht noch einen anderen Grund dafür, dass eine bleifreie Jagd nicht so schnell kommt: Die Jäger in Deutschland seien sehr auf ihr Brauchtum bedacht, sagt er. Sie wollten sich nichts von anderen sagen lassen. Viele Jäger glaubten außerdem, bei der Diskussion um bleifreie Munition gehe es darum, die Jagd insgesamt schlecht zu machen oder sogar zu verbieten. Das stimme ja aber gar nicht. „Es geht nicht um ein Jagdverbot. Wir brauchen die Jagd, da führt nichts dran vorbei.“

Paulas Nachrichten