Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Syrische Kinder wünschen Ende der Gewalt

15.03.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Traum wäre, wieder normal zur Schule zu gehen ohne Ängste

Einer der größten Wünsche für viele Kinder aus dem Land Syrien ist: Endlich wieder in die Schule gehen, und zwar ohne Angst! In ihrem Land ist seit zehn Jahren Krieg, Millionen Menschen haben das Land verlassen.

Viele Menschen sind vor dem Krieg in Syrien geflüchtet und leben nun in Zeltlagern.  Foto: Marwan Naamani/dpa
Viele Menschen sind vor dem Krieg in Syrien geflüchtet und leben nun in Zeltlagern. Foto: Marwan Naamani/dpa

DAMASKUS (dpa). Dass das kaum geht, hat nichts mit dem Coronavirus zu tun. Der Grund ist ein Bürgerkrieg, der vor genau zehn Jahren begann. Bürgerkrieg bedeutet: Es kämpfen nicht etwa zwei Länder gegeneinander, sondern Gruppen innerhalb eines Landes. In diesem Fall hatten Menschen angefangen, gegen den Herrscher Baschar al-Assad zu protestieren. Er regiert das Land seit Jahren und unterdrückt dabei Menschen, die nicht seiner Meinung sind. Auf Demonstrationen riefen Menschen „Freiheit, Freiheit“. Doch Baschar al-Assad schickte Soldaten, die auf die Demonstranten schossen. Daraus wurde ein Krieg zwischen verschiedenen Gruppen.

Hilfsorganisationen versuchen zu helfen

Millionen Menschen sind deshalb inzwischen aus Syrien geflüchtet, manche auch nach Deutschland. Viele sind aber auch innerhalb des Landes vertrieben worden. Sie leben etwa in Zeltlagern. Darunter sind auch viele Kinder. Hilfsorganisationen versuchen, die Familien dort zu unterstützen und etwa auch Unterricht zu organisieren. Viele Kinder wollen einfach nur, dass die Gewalt aufhört und sie wieder ein normales Leben haben.

Paulas Nachrichten