Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Suchmaschine soll bestraft werden

11.11.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Fachleute werfen Google vor, seine Macht ausgenutzt und unfair gehandelt zu haben und es soll dafür bestraft werden.

Der Fernseher ist kaputt. Die Eltern wollen einen neuen kaufen. Wahrscheinlich suchen sie dafür im Internet nach Informationen. Sie wollen zum Beispiel herausfinden, wer ein Gerät am billigsten verkauft.

Die meisten Leute benutzen für so eine Suche den Dienst von Google. Dazu tippt man im Suchfenster etwa Worte wie Fernseher ein. Dazu kommt vielleicht noch eine bestimmte Marke und das Wort Preisvergleich. So bekommt man eine Reihe von Links angezeigt. Sehr viele Menschen klicken nur die obersten Links an. Sie landen dann zum Beispiel bei einer Firma, die Preisvergleiche anbietet und damit Geld verdient. Es ist also wichtig, mit seinem Link im Suchergebnis weit oben zu landen. Fachleute in Europa werfen der Suchmaschine Google vor, seine Macht ausgenutzt und unfair gehandelt zu haben. Google habe seinen eigenen Dienst für Preisvergleiche beim Shopping bevorzugt. Andere Anbieter hätten so Nachteile gehabt. Deshalb verlangt eine Behörde in Europa, Google müsse 2,4 Milliarden Euro Strafe zahlen.

Am Mittwoch entschied ein wichtiges Gericht: Die Entscheidung sei richtig, das Unternehmen müsse die Strafe bezahlen. Allerdings kann sich Google dagegen noch vor einem anderen Gericht wehren. dpa

Paulas Nachrichten

Aus Stadt und Kreis

Bleibt das Kino offen?

Anders als für die Gastronomie gilt für Kinos die 2-G-Plus-Regel. Wer einen Film sehen möchte, braucht einen negativen Corona-Test, egal ob geimpft oder genesen. Marius Lochmann, Chef der Traumpalast-Kinos, spricht im Interview über einen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten