Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Spielzeug aus Müll – Fantasie und Kinder-Träume

27.11.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Looking for an essay helper? With Grademiners, We do all, so your do my follow url experience will be nothing less than great! „Guck mal, das sieht aus wie ein Auto“, ruft der fünfjährige Safari. Er zeigt begeistert auf eine alte Wasserflasche aus Plastik. Die hat ausgeschnittene Fenster, vier Räder aus alten Verschlusskappen und eine Schnur aus einem Stoff-Streifen. Zum Ziehen, natürlich. Dieses Auto wurde so schon für Rennen eingesetzt. Gebaut hat es der 12-jährige Laity Bodan. Er lebt zusammen mit seinen Eltern in der Nähe von Dakar, das ist die Hauptstadt des Landes Senegal in Afrika.

Jetzt steht Laitys Auto aber im Deutschen Technikmuseum in Berlin. Zusammen mit vielen anderen Spielsachen, die afrikanische Kinder gebastelt haben: zum Beispiel Fußbälle aus Plastiktüten und ein Hubschrauber aus alten Badelatschen. Wie sind denn diese Spielsachen aus Afrika nach Deutschland gekommen? Birgit Virnich hat sie mitgebracht. Sie ist Journalistin beim Fernsehen und hat sechs Jahre aus Afrika berichtet. Dabei ist sie viel herumgereist. Sie traf eine Menge Menschen. Auch Kinder. In Afrika sind viele Leute sehr, sehr arm. Das Geld reicht oft nicht einmal für eine warme Mahlzeit. Spielzeug, wie man es bei uns hat, können sich afrikanische Familien oft nicht leisten. Auch deshalb basteln Mädchen und Jungen ihr Spielzeug selbst: aus alten Drähten und Bindfäden, leeren Kanistern oder Flaschen, Holzresten und Blechdosen. Diese Spielsachen sind Kunstwerke, sagt Birgit Virnich in Berlin. Sie hat das auch schon den Leuten in Afrika gesagt. „Laity und all die anderen haben sich unheimlich darüber gefreut, dass ich ihnen ihr Auto oder ihr Flugzeug abkaufen wollte. Ich musste immer die schönsten Stücke mitnehmen“, berichtet sie. Aus Müll bauen die Jungen und Mädchen Dinge nach, die sie aus ihrem Alltag oder aus Geschichten kennen. So wie Laity und seine Freunde, die mit ihren Autos aus Wasserflaschen eine große Wettfahrt – die Rallye Dakar – nachspielen. Viele Kinder in Afrika träumen sich mit ihrem Spielzeug auch in eine bessere Welt. Der achtjährige Suleiman Abedi aus Kenia hat sich zum Beispiel einen Krankenwagen gebastelt. Wenn er groß ist, will er seinen Onkel begleiten. Der ist nämlich Wunderheiler und hilft kranken Menschen, gesund zu werden.

Paulas Nachrichten

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten