Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Sinti und Roma werden oft ausgegrenzt

01.04.2021 05:30, Von Katharina Heimeier — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Diese Bevölkerungsgruppe kommt ursprünglich aus Indien – Menschen kämpfen für ihre Rechte

Kinder aus der Gruppe der Sinti und Roma verschweigen ihre Herkunft häufig. Sie haben Angst vor Beleidigungen oder sogar Gewalt. Das muss sich ändern, finden Tayo Awosusi-Onutor und Gianni Jovanovic. Sie setzen sich für die Rechte der Sinti und Roma ein.

Zwei Besucher des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau halten in Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma eine Roma-Fahne in ihren Händen. Manche Menschen erinnern mit dieser Fahne an das Leid von Sinti und Roma in der Geschichte.  Foto: Czarek Sokolowski
Zwei Besucher des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau halten in Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma eine Roma-Fahne in ihren Händen. Manche Menschen erinnern mit dieser Fahne an das Leid von Sinti und Roma in der Geschichte. Foto: Czarek Sokolowski

Stell dir vor, es gibt etwas ganz Wichtiges in deinem Leben. Aber du traust dich nicht, mit deinen Freunden darüber zu reden. So geht es vielen Kindern, die zur Bevölkerungsgruppe der Sinti und Roma gehören. „Die Kinder haben Angst, dass sie Nachteile in der Schule haben oder die Eltern ihrer Freunde nicht mehr möchten, dass sie befreundet sind“, sagt Tayo Awosusi-Onutor. Die 42-Jährige ist selbst eine Sintezza, also eine Sinti-Frau.

Auch Gianni Jovanovic hat die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen ein Problem mit seiner Herkunft haben. Er ist Kind einer Roma-Familie. „Sie haben mich beleidigt und mir noch schlimmere Gewalt angetan“, berichtet er über Menschen in seinem Umfeld. Gianni Jovanovic ist mittlerweile 42 Jahre alt. „Heute möchte ich verhindern, dass andere das Gleiche erleben wie ich. Ich möchte zeigen, dass Roma-Sein nichts Schlimmes ist“, sagt er.

Gianni Jovanovic und Tayo Awosusi-Onutor setzen sich für die Rechte von Sinti und Roma ein. Gianni Jovanovic redet etwa auf Bühnen und im Fernsehen über seine Erfahrungen. Tayo Awosusi-Onutor geht in Schulen und macht Workshops mit Kindern und Jugendlichen. Dabei geht es unter anderem um die Frage: Wer sind eigentlich Sinti und Roma?

„Ich erkläre dann zum Beispiel, dass Sinti und Roma eine Bevölkerungsgruppe sind, die ursprünglich aus Indien stammt. Aber das ist schon tausend Jahre her“, sagt Tayo Awosusi-Onutor. Manche Menschen denken nämlich, Roma und Sinti wäre eine Religion, aber das stimmt nicht. Sinti und Roma kamen vor etwa 600 Jahren nach Europa und auch nach Deutschland. Heute leben knapp zwölf Millionen in Europa. Tayo Awosusi-Onutor ist es wichtig zu sagen, dass die Sinti und Roma nicht alle gleich sind – etwa im Aussehen oder der Sprache.

Was sie verbindet, ist ihre Geschichte: Roma und Sinti wurden oft bedroht, verfolgt und vertrieben. In Deutschland ließen die Nationalsozialisten und ihr Anführer Adolf Hitler vor rund 80 Jahren sogar eine halbe Million Sinti und Roma töten.

Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Dennoch werden Roma und Sinti häufig ausgegrenzt. Manche Menschen nehmen sie als fremd wahr, obwohl sie schon lange als Bürgerinnen und Bürger in den verschiedenen Ländern leben.

Besonders in Osteuropa leben Sinti und Roma häufig in Armut. Manche müssen in abgegrenzten Siedlungen wohnen. Es wird ihnen schwergemacht, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Doch ohne Bildung finden sie keinen guten Job. So bleiben die Menschen oft arm.

Doch genauso gibt es viele Sinti und Roma, die etwa studieren und Berufe haben. Gianni Jovanovic und Tayo Awosusi-Onutor finden es wichtig, dass die Leute Menschen kennenlernen, die zu den Sinti und Roma gehören. Denn nur so verschwinden Vorurteile. Sie wünscht sich, dass die Leute insgesamt mehr über Sinti und Roma erfahren. Dazu gehört auch, dass die Kinder oft schon vor der Einschulung zwei Sprachen sprechen: Deutsch und Romanes.

Paulas Nachrichten