Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Schweinemilch schmeckt nicht

23.08.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Will man im Supermarkt Milch kaufen, stammt die meist von Kühen. Nur ab und an findet man auch Milch von Ziegen oder Sojamilch. Warum gibt es aber keine Schweinemilch zu kaufen? Schweine sind doch auch Säugetiere und sie kriegen mit ihrer Milch jede Menge Ferkel satt. Das wollte dpa-Nachrichten für Kinder genauer wissen und hat Barbara Heun-Münch gefragt. Sie ist Tierärztin und kontrolliert Milch in Krefeld in Nordrhein-Westfalen.

nHaben Sie schon einmal Schweinemilch probiert?

Barbara Heun-Münch: „Ja, das macht man spätestens bei der Ausbildung zum Tierarzt. Aber einmal probieren reicht. Ich trinke dann doch lieber Kuhmilch.“

nWarum keine Schweinemilch?

Barbara Heun-Münch: „Richtig gut schmeckt die Milch nicht, da sie unglaublich fettig ist. Das muss sie auch sein, da die kleinen Ferkel, die an den Zitzen der Sau trinken, ja auch wachsen müssen.“

nGibt es Schweinemilch deswegen nicht zu kaufen?

Barbara Heun-Münch: „Das hat viele Gründe. Schon in der Praxis würde das Probleme mit sich bringen, denn Schweine kann man schlecht melken. Sie haben viel mehr Zitzen als Kühe, nämlich 12 bis 14. Zudem haben Schweine kein so großes Euter wie Kühe. Kühe braucht man nur morgens und abends zu melken und hat gleich einen ganzen Eimer Milch. Schweine dagegen müsste man viel öfter melken, und man bekommt weniger Milch.“

nWas gibt es auch noch andere Gründe?

Barbara Heun-Münch: „Im Gegensatz zu Kühen bekommen Schweine viel Nachwuchs. Ein einzelnes Kalb kann man problemlos mit Flaschenmilch aufziehen. Bei Ferkeln ist das schwieriger. Sie müssen bei ihrer Mutter bleiben und von ihr gesäugt werden. Und natürlich ist es viel einfacher, ein einzelnes Kalb von seiner Mutter abzuhalten als zwölf Ferkel. Schweinemilch zu produzieren, lohnt sich einfach nicht.“

Interview: Michael Stang, dpa

Ein junges Buntes Bentheimer Schwein saugt an der Zitze einer Sau. Foto: Friso Gentsch

Paulas Nachrichten