Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Schnelles Essen ist selten gesund

30.11.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Imbisse und Schnell-Restaurants gibt es heute überall. Vorangetrieben hat das unter anderem ein Unternehmen: McDonald’s. Seit 50 Jahren gibt es die Restaurants auch bei uns. Nicht allen gefällt das.

Wer zu oft Burger isst, schadet seiner Gesundheit. Ausnahmen sind aber okay. Foto: Oliver Berg/dpa
Wer zu oft Burger isst, schadet seiner Gesundheit. Ausnahmen sind aber okay. Foto: Oliver Berg/dpa

Wer den gelben Buchstaben sieht, weiß meist Bescheid: Das gelbe M steht für McDonald’s. Am Straßenrand etwa soll es Menschen auf eines der Schnell-Restaurants aufmerksam machen. Davon gibt es sehr viele: Weltweit verkauft McDonald’s in mehr als 38 000 Filialen Burger, Pommes und andere Essen. Millionen Menschen essen dort pro Tag.

In Deutschland ist das seit 50 Jahren möglich. Am 4. Dezember 1971 eröffnete in München die erste deutsche Filiale von McDonald’s. Heute gibt es etwa 1400 Filialen in Deutschland. Klar ist also: Das Unternehmen hat seit vielen Jahren riesigen Erfolg.

Die ersten Ideen dazu stammten von den Brüdern Maurice und Richard McDonald im Land USA. Sie erfanden, was McDonald’s bis heute Erfolg bringt: Sie sorgten dafür, dass das Essen besonders schnell zubereitet wurde.

Die Burger wurden zum Beispiel schon gebraten, bevor sie überhaupt jemand bestellt hatte und dann heiß gehalten. Außerdem schafften die Brüder die Kellnerinnen und Kellner ab. Die Kunden mussten sich ihr Essen selbst holen. Das war für die Brüder viel billiger als vorher.

Später taten sich Maurice und Richard McDonald mit einem Geschäftsmann zusammen, der im Laufe der Zeit die Rechte an McDonald’s übernahm. Er begann, auch in anderen Staaten Filialen zu eröffnen.

Als McDonald’s in den 70er-Jahren nach Deutschland kam, waren Fertiggerichte und Fast Food noch nicht so verbreitet wie heute. Gehen wir jetzt durch eine Innenstadt, sehen wir überall Imbisse oder Schnell-Restaurants. Dass es dort häufig eher ungesunde Sachen zu kaufen gibt, ist den meisten klar. Außerdem entsteht durch die Verpackungen etwa bei McDonald’s jede Menge Müll. Dennoch essen viele Leute gerne dort.

Fachleute sagen: Hin und wieder mal Fast Food zu essen ist auch nicht so schlimm. Wichtig ist aber, ansonsten auf seine Ernährung zu achten.

Wer viel selber kocht und zum Beispiel frisches Gemüse und wenig Zucker verwendet, der kann auch ab und zu Pommes essen gehen.

Paulas Nachrichten