Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Schicke Fotos schaden manchen Pflanzen

30.08.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hauptsache schön! Im Internet posten Leute Fotos von allem Möglichen, was sie schick finden. Ist ja kein Problem, könnte man denken. Doch Fachleute berichten, dass dies inzwischen manchen seltenen Pflanzenarten schadet. Dazu gehören etwa einige Sukkulenten-Arten. Sukkulenten heißen auch Fettpflanzen wegen ihrer dicken fleischigen Blätter. In denen speichern sie Wasser. So kommen sie in sehr trockenen Gegenden gut klar.

Südafrika, Richtersveld Nationalpark: Blühende Vygies nach Regenfällen außerhalb des Richtersveld Nationalparks. Diese Pflanzen sehen ungewöhnlich aus und wachsen nur an wenigen Orten.  Foto: Janine Stephen/dpa
Südafrika, Richtersveld Nationalpark: Blühende Vygies nach Regenfällen außerhalb des Richtersveld Nationalparks. Diese Pflanzen sehen ungewöhnlich aus und wachsen nur an wenigen Orten. Foto: Janine Stephen/dpa

Ein schickes Sukkulenten-Foto etwa auf Instagram kann aber dazu führen, dass plötzlich viele Leute genau solch eine Pflanze haben wollen. Dafür würden manche auch eine Menge Geld zahlen. Das wiederum bringt Kriminelle dazu, solche Pflanzen auszugraben, obwohl es verboten ist.

Eine Pflanze, die vor zwei Jahren noch umgerechnet 1 Euro gekostet habe, werde inzwischen für 1700 Euro gehandelt, sagte ein Fachmann. Die Wilderei kann dazu führen, dass eine Art ausstirbt. Forscher arbeiten deshalb an neuen Techniken. Die sollen verbotenen Handel im Internet finden und helfen, Pflanzendiebe zu erwischen. dpa

Paulas Nachrichten

Spurensuche in der Grube Messel

Wie die Welt wohl aussah, nachdem die Dinosaurier ausgestorben waren? Die Grube Messel ermöglicht einen Einblick in die Urzeit vor sehr vielen Millionen Jahren.

Nach Fossilien zu suchen, ist wie eine Schatzsuche. Die versteinerten Reste früherer Tieren und Pflanzen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten