Paulas Nachrichten

Schaurig und lecker: Ein Gruselbüfett für Halloween

19.10.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Abgeschnittene Finger mit Blut und ein Teller voller Spinnen: Halloween steht an – das perfekte Fest für alle, die sich gerne gruseln. Leana und Habibe haben schon mal bei den Vorberei- tungen für ein schauriges Halloween-Büfett mitgemacht.

„Iiiiiiiieh!“ Habibe und Leana sind sich einig: Die abgeschnittenen Finger im Brötchen sind voll eklig. „Die sehen total gruselig aus“, sagt die elf Jahre alte Leana, die wie Habibe aus Dortmund in Nordrhein-Westfalen kommt. Dabei sind die Finger nicht echt, sondern aus Würstchen. Und das Blut ist knallroter Ketchup – eigentlich eine leckere Sache für ein Halloween-Büfett. Die abgeschnittenen Finger im Brötchen sind schnell gemacht. „Wenn man weiß, wie es geht, ist das leicht“, sagt die zehn Jahre alte Habibe. Man macht sie so: Du brauchst ein paar Brötchen, Würstchen, Mandelblättchen und Ketchup. Zuerst schneidest du die Brötchen zur Hälfte auf, dann halbierst du die Würstchen. Mit einem Messer ritzt du sie dann an der Spitze ein. Dort steckst du ein Mandelblättchen so hinein, dass es aussieht, als würde ein Fingernagel aus dem Würstchen wachsen. Lege die essbaren Finger nun in das Brötchen und spritze ein bisschen Ketchup drüber. Fertig! Dazu passen zum Beispiel Grusel-Plätzchen. Du brauchst dafür passende Förmchen, etwa eine Fledermaus, eine Hexe oder ein Gespenst. Mit ihnen stichst du dann aus einem Teig Plätzchen aus. Die kommen in den Backofen. Nach dem Backen bepinselst du sie mit einem Zuckerguss aus Puderzucker und Wasser. Mit Zuckerperlen als Augen kannst du sie noch verzieren. „Das sollte man schnell machen – sonst trocknet der Zuckerguss“, sagt Back-Expertin Susanne Hofmann. Und dann kleben die Perlen nicht. Wie wäre es dann noch mit kleinen Spinnen fürs Büfett? Dazu brauchst du runde salzige Kekse, Frischkäse, Salzstangen und Oliven. Zuerst beschmierst du einen Keks und legst einen zweiten oben drauf. Dann zerbrichst du die Salzstangen und steckst jeweils drei Stücke an eine Seite. Zum Schluss schmierst du noch einen kleinen Klecks Frischkäse drauf und legst zwei halbe Oliven oben drauf. Die Cracker-Spinnen sehen so klasse aus – „die könnten echt sein“, findet Leana.

Zu sehen sind die drei Köchinnen und ihr Gruselbüfett (von links): Habibe, Susanne Hofmann, die Leiterin des Offenen Ganztags an der Schule, und Leana. Foto: Katharina Heimeier

Paulas Nachrichten

Nadelbäume bleiben auch im Winter grün

Die meisten Nadelbäume bleiben das ganze Jahr über grün. Anders als die Blätter der Laubbäume fallen die meisten Nadeln im Winter nicht ab. Und das, obwohl die Bäume im Winter nur wenig Wasser aufnehmen können. Denn die Böden sind oft gefroren.

Die immergrüne Farbe hat unter anderem mit…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten