Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Rochen: Sie sehen aus wie fliegende Eier-Pfannkuchen

19.12.2012 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Rochen sind ganz besondere Meeresbewohner. Wenn die platten Tiere durchs Wasser gleiten, sehen sie aus wie fliegende Vögel. Und wenn sie jagen, hilft ihnen eine Art Alarmanlage auf der Haut.

Beim Rochen sitzen die Augen auf der Oberseite. Dahinter gibt es ein Loch, das ständig auf und zu geht. Das ist das Spritzloch, durch welches das Tier Wasser einsaugen kann. Das Wasser wird durch einen Kanal in die Kiemen geleitet. So kann der Rochen atmen, auch wenn er gerade auf dem Boden liegt. Würde er nur durch seine Kiemen auf der Unterseite atmen, würde er ständig noch Sand und Schlamm einsaugen.  Foto: V. von Vietinghoff
Beim Rochen sitzen die Augen auf der Oberseite. Dahinter gibt es ein Loch, das ständig auf und zu geht. Das ist das Spritzloch, durch welches das Tier Wasser einsaugen kann. Das Wasser wird durch einen Kanal in die Kiemen geleitet. So kann der Rochen atmen, auch wenn er gerade auf dem Boden liegt. Würde er nur durch seine Kiemen auf der Unterseite atmen, würde er ständig noch Sand und Schlamm einsaugen. Foto: V. von Vietinghoff

Wo sind sie denn nun? Auf den ersten Blick ist von ihnen weit und breit nichts zu sehen. Unsere Augen wandern an der Glasscheibe des Aquariums entlang. Wir schauen gebannt ins Innere und versuchen, im Blau des Wassers etwas zu erkennen. Dann suchen wir mit den Augen noch genau den Boden ab. Und siehe da! Da liegt einer, gut versteckt im Sand: ein Rochen! Er lebt in einem riesigen Aquarium in der Stadt Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern.

Wenn Rochen schwimmen und mit ihren großen Flossen schlagen, sieht es ein bisschen so aus, als würden sie fliegen.  Foto: Sören Stache
Wenn Rochen schwimmen und mit ihren großen Flossen schlagen, sieht es ein bisschen so aus, als würden sie fliegen. Foto: Sören Stache

Dann kommen noch zwei andere Tiere zum Vorschein, auch im Sand versteckt. Und plötzlich fliegt ein Rochen sogar auf uns zu. So sieht es zumindest aus. Denn wenn die Tiere schwimmen, dann schlagen sie mit ihren großen Flossen. So wie Vögel mit ihren Flügeln. Deshalb sieht es so aus, als würden die Rochen durch das Wasser fliegen. Die Tiere haben einen sehr flachen Körper. Ihre großen Brustflossen sind direkt mit dem Kopf verwachsen. So sehen sie ein bisschen aus wie ein riesiger Eier-Pfannkuchen.

„Rochen gibt es in allen Meeren und manchmal sogar in Flüssen“, sagt der Fischforscher Timo Moritz. Es gibt mehr als 500 verschiedene Arten. Und jede Art sieht etwas anders aus. Es gibt Rochen, die können mehrere Meter groß werden. Und es gibt Tiere, die haben zum Beispiel kleine blaue Punkte auf ihrer Haut. Auch in der Nordsee leben Rochen. Zum Beispiel die Nagelrochen. Diese erkennt man an den Dornen, die sie auf ihrem Schwanz und ihrem Körper haben.

Rochen haben übrigens keine Knochen. Das einzig richtig Harte sind ihre Zähne. „Rochen gehören zu den Knorpelfischen“, erklärt Timo Moritz. Das bedeutet, sie sind mit den Haien verwandt. „Man könnte auch sagen, Rochen sind platte Haie“, sagt der Experte.

Und wie ihre Verwandten gehen auch sie auf die Jagd. Dazu schwimmen die Rochen dicht über dem Boden.

Auf ihrer Haut haben die Tiere so etwas wie eine Alarmanlage: Es sind besondere Sinneszellen, sogenannte Elektro-Rezeptoren. Damit können sie die Muskelbewegung von anderen Tieren wahrnehmen. Wenn sich Muskeln zusammenziehen, fließen winzige Mengen Strom hindurch. Diesen Strom können die Rochen mit ihren Sinneszellen wahrnehmen. So finden sie ihre Beute. Sogar wenn sich ein Fisch in den Sand eingegraben hat, entgeht ihnen das nicht. Zusammen mit ihrem Geruchssinn finden die Rochen selbst diese gut versteckte Beute.

Paulas Nachrichten

Ein neuer Chef für die Partei CDU

Armin Laschet wurde als Parteivorsitzender gewählt

Die Partei CDU hat einen neuen Chef gewählt: Er heißt Armin Laschet und kommt aus Nordrhein-Westfalen. Hier erfährst du, was ein Parteichef macht. Und dass man dafür nicht unbedingt supergut in der…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten