Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Piks für die Zootiere

06.07.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

USA: Auch Frettchen & Co. gegen Corona geimpft

OAKLAND (dpa). Die Tiere werden mit etwas Leckerem abgelenkt, und zack, ist die Spritze schon drin! So hat der Zoo in der amerikanischen Stadt Oakland jetzt viele seiner Tiere gegen das Coronavirus geimpft. Der Impfstoff wurde zunächst Tieren wie Bären, Pumas, Frettchen (Foto: Isabella Linares/Zoo Oakland/dpa) und Tigern gespritzt. Demnächst soll es mit anderen Tieren weitergehen.

„Wir sind glücklich und erleichtert, dass wir unsere Tiere mit dem Impfstoff jetzt besser schützen können“, sagte eine Tierärztin des Zoos. Der Impfstoff wurde extra für Tiere hergestellt.

In der amerikanischen Stadt San Diego wurden bereits vorher Menschenaffen geimpft. Zuvor hatten sich dort acht Gorillas mit dem Virus angesteckt. Man vermutet, dass das Virus von Mitarbeitern auf die Tiere übertragen wurde.

Auch Haustiere wie Katzen oder Hunde können sich mit dem Virus bei Menschen anstecken. Das hat gerade eine Untersuchung bestätigt. Eine Tiermedizinerin rät deshalb: „Wer Covid-19 hat, sollte den Kontakt mit seinem Hund oder seiner Katze vermeiden, wie er es auch bei Menschen tun sollte.“

Viele Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen gehen davon aus, dass das Virus von Tieren stammt. Es soll von ihnen auf Menschen übergesprungen sein und sich weiterverbreitet haben. Allerdings muss man sich um sich selbst wohl eher keine Sorgen machen, wenn man daheim mit seinem Tier kuschelt. Bislang ist kein Fall bekannt, dass ein Haustier einen Menschen angesteckt hat.

Paulas Nachrichten