Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Paula sucht die großen Bäume

26.09.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Paulas Thema heute: Warum haben Äpfel eigentlich verschiedene Farben?

Hallo, liebe Kinder,

mein Urlaub ist ja jetzt vorbei. Das ist aber nicht schlimm. Dann kann ich euch nämlich wieder Briefe über meine Abenteuer schreiben.

Ich bin ja auch nicht die Einzige, die wieder arbeiten muss. Dem Andreas geht es genauso. Auch sein Sohn ist jetzt gerade schon immer frühmorgens unterwegs. Am Nachmittag kommt er dann heim. Darauf freue ich mich besonders. Er hat mir nämlich schon einmal einen schönen, frischen Apfel mitgebracht. Ich habe ihn gleich aufgegessen. Mjam, war der lecker! Ich habe zu ihm gesagt: „Danke! Hmmmm, hast du noch mehr davon?“

Der Sohn vom Andreas hat gelacht und gemeint: „Na ja, Paula, ich ernte die gerade. Und da, wo ich arbeite, wachsen die tatsächlich auf den Bäumen!“

Ich habe ein bisschen grätig gemeint: „Hahahaha. Das weiß ich selber! Das machen alle Äpfel so!“

„Klar“, hat er geantwortet, „war ja nur ein Spaß! Du kannst uns ja mal besuchen kommen im Täle!“

Das habe ich dann auch gemacht. Der Freund vom Andreas, der Fotograf, fährt ja oft mit seinem Auto und seiner großen Fotokamera hier herum. Er macht dann Bilder. Er hat mich eben mal mitgenommen ins Täle. Frickenhausen liegt zum Beispiel in dem kleinen Tal von dem Bach Steinach. Und dort kommen die leckeren Äpfel her.

Alle haben sich dort über meinen Besuch gefreut. Aber ich habe erst einmal geschnattert: „He, wo sind denn eure großen Apfelbäume? Da gibt es ja nur so kleine Bäumchen. Und die stehen da unter so großen Zelten. Hä? Das kann ja nicht richtig sein!“

„Schau doch mal genau hin, Paula“, hat der Sohn vom Andreas gesagt.

Tatsächlich hingen an den kleinen Bäumchen wirklich saftige Äpfel. Und er hat weitererzählt: „Das sind ja keine Zelte. Das sind Netze. Die schützen die Äpfel vor Hagel. Aber Licht und Wasser kommen durch. Und so große Bäume wären viel zu umständlich für uns“, hat er mir erklärt. „Da bräuchte man ja immer eine Leiter zum Pflücken. Das würde bei so vielen Äpfeln zu lange dauern. An den Bäumen hier kann man das ohne machen. Also ich kann das – so eine kleine Ente wie du . . .“

Das war natürlich wieder ein bisschen frech und lustig gemeint. Ich wollte deshalb gleich losschnattern. Aber der Sohn vom Andreas hat gemeint: „Du kannst dir ja gerne von den gepflückten Äpfeln einen nehmen. Such dir einen aus!“

„Mjam“, habe ich natürlich erst einmal gemeint. Und dann habe ich gesagt: „Hm, ich nehme mir einen von den bisschen roten Äpfeln. Hm, aber gelbe mag ich auch. Und die grünen, äh, habt ihr gar keine grünen Äpfel? Das ist ja schon komisch! Warum haben die Äpfel eigentlich verschiedene Farben?“

„Na ja“, hat der Sohn vom Andreas gemeint, „das ist wie bei den Menschen. Die haben auch verschieden dunkle Haut. Das erbt man. Die Äpfel verschiedener Sorten erben das auch verschieden. Aber oft sind die Äpfel am Anfang alle grün. Da sind sie noch nicht reif. Die grüne Farbe kommt von einem bestimmten Stoff. Mit dem können die Äpfel aus dem Sonnenlicht und der Luft besonders gut Kraft tanken. Damit sie gut reifen. Der Stoff wird dann immer weniger. Und dann werden die Äpfel von manchen Sorten immer gelber. Das ist dann der gleiche gesunde Farbstoff wie in den Karotten! Und dann . . .“

„Ha“, habe ich dazwischengeschnattert, „ich weiß es! Dann werden die immer noch reifer und deshalb werden sie schließlich rot!“

Der Sohn vom Andreas hat kurz überlegt. Danach hat er gesagt: „Tja, eigentlich haben viele Äpfel verschiedene Farben. Und das Rot hat bei manchen Äpfeln einen bestimmten Grund. Das ist wie bei uns Menschen. In der Sonne wird unsere Haut braun. So schützt sie sich vor einem Sonnenbrand. Bei den Äpfeln ist das genauso. Der rote Farbstoff schützt sie vor einem Sonnenbrand.“

„Ah“, habe ich lachend gemeint, „da kann ich aber auch helfen. Ich esse die einfach auf, bevor die noch einen Sonnenbrand bekommen!“ Eure Paula

Paulas Nachrichten

Wie bewegen sich die Kontinente?

Vor etwa 100 Jahren stellte sich Alfred Wegener als einer der Ersten diese Frage

Wie sind unsere Kontinente entstanden? Wie unsere Ozeane? Der Forscher Alfred Wegener kam dieser Frage vor rund 100 Jahren als Erster auf die Spur. Den Beweis für die…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten