Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Paula schaut beim Schweißen lieber nur zu

07.06.2014 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hallo, liebe Kinder,

gestern bin ich in die Redaktion gekommen. Es war aber gerade Mittagspause. Auf der Treppe ist mir ein Kollege vom Andreas entgegengekommen. Der sah richtig fröhlich aus. Deshalb habe ich zu ihm gesagt: „He, hast du schon Feierabend? Äh, Wochenende? Äh, nein, womöglich sogar Urlaub wegen den Pfingstferien?“

Er hat mir geantwortet: „Nein, nein, Paula, noch nicht ganz. Ich muss nachher noch über etwas berichten. Der Ministerpräsident macht nachher einen Schweißkurs!“

Wer der Ministerpräsident ist, weiß ich natürlich. Das ist der Chef von Baden-Württemberg. Der heißt Winfried Kretschmann. Aber den Rest habe ich nicht verstanden. Ich habe losgeschnattert: „Was, der Ministerpräsident hat Schweißfüße? Und davon musst du berichten? He . . ., warte doch mal, äh . . .“

Aber er war schon fort, die Treppe runter und zur Tür hinaus. Ich konnte ihm nur hinterhergucken wie ein Auto. Dann habe ich einfach in der Redaktion ein bisschen Zeitung gelesen.

Der Andreas ist dann auch bald gekommen. Ich habe nur schnell „Hallo“ zu ihm gesagt. Dann habe ich ihn gleich gefragt: „Dein Kollege will über die Schweißfüße vom Ministerpräsidenten berichten! Ist das nicht komisch?“

Tja, und jetzt hat mich der Andreas angeguckt wie ein Auto. Der hat sogar geguckt wie ein Lastwagen. Dann hat er plötzlich losgeprustet vor Lachen. Er hat sich aber wieder schnell beruhigt und gemeint: „Aber Paula! Der berichtet doch nicht über Schweißfüße! Der berichtet über einen Schweißkurs!“

Das habe ich immer noch nicht verstanden. Also habe ich gesagt: „Ein Schweißkurs? Was muss man denn da für einen Kurs machen? In einem Kurs lernt man doch was! Was muss man denn da lernen mit dem Schweiß? Lernt man da schwitzen?“

„Aber nein“, hat der Andreas geantwortet, „schwitzen muss man natürlich nicht lernen. Das macht man ganz automatisch. Bei Hitze schwitzt man von ganz alleine. Der Körper schickt ein bisschen Flüssigkeit auf die Haut. Die verdunstet dann. Und das kühlt den Körper. Schweißen ist aber was ganz anderes. Das machen Handwerker oder Arbeiter. Mit dem Schweißen kann man verschiedene Dinge ganz fest miteinander verbinden. Die bekommt man dann gar nicht mehr auseinander.“

Das hatte ich ein bisschen verstanden. Aber nicht ganz. Darum habe ich gesagt: „Aha, das machen Arbeiter oder Handwerker. Warum will dann der Ministerpräsident das lernen? Will er jetzt kein Politiker mehr sein? Will er jetzt lieber Arbeiter sein?“

„Nein, nein“, hat der Andreas gemeint, „ich glaube schon, dass er Politiker bleiben will. Aber er arbeitet auch mal gerne mit den Händen. Das tut ihm einfach gut. Er kann das auch sehr gut. Aber Schweißen kann er noch nicht. Das lernt er heute in der Seegrasspinnerei in Nürtingen. Weiß du was? Ich bringe dich zu meinem Kollegen Philip und der nimmt dich mit! Dann kannst du dir das mal anschauen!“

Das fand ich toll. Ich war ganz aufgeregt. Aber der Ministerpräsident war ganz nett zu mir. Er sollte Metall schweißen. So kann man zum Beispiel auch alte, kaputte, rostige Autos reparieren, habe ich gehört. Obwohl der Ministerpräsident ja eigentlich ein schönes, neues Auto hat . . .

Der Schweißlehrer hat uns dann alles erst einmal erklärt. Bei dem Schweißgerät fließt ganz starker Strom über einen Draht zwischen der Metallplatte und dem Ende vom Schweißgerät. Dadurch wird der Draht ganz heiß. Das Metall und der Draht schmelzen sofort. Und so kann man Metallteile ganz fest miteinander verbinden. Mit Gas aus einer großen Flasche wird die Luft drumherum weggedrückt. Sonst würde das flüssige Metall gleich rosten.

Ich habe dem Ministerpräsidenten dann beim Schweißen zugeguckt. Da wird alles ganz hell und heiß. Deshalb durfte er gar nicht seinen Anzug anlassen. Er musste zum Schutz eine feste orangene Jacke anziehen – und Handschuhe, die eine Farbe hatten wie meine Watschelfüße und mein Schnatterschnabel. Das fand ich witzig. Er hat sogar noch eine Schutzmaske anziehen müssen. Deshalb habe ich auch lieber nur zugeschaut. Sogar dafür musste ich eine Schutzbrille anziehen! Das war sehr aufregend. Hm, jetzt habe ich nur eines vergessen zu fragen: Ob der Ministerpräsidenten beim Schweißen wohl geschwitzt hat? Ich glaube schon. Was meint ihr, liebe Kinder? Eure Paula

Paulas Nachrichten

Hilfe gegen den Hunger

Im Jemen ist die Not sehr groß und das Land braucht ganz dringend unsere Hilfe und Aufmerksamkeit

Von manchen Krisen-Gebieten hört man oft, etwa von Syrien. Doch es gibt auch Länder, über die man weniger erfährt. Dazu zählt auch der Jemen. Dabei braucht…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten