Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Paula Print besucht die Mörike-Ausstellung im Nürtinger Stadtmuseum

06.08.2022 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Paulas Thema heute: Im Stadtmuseum in Nürtingen gibt es eine kleine Ausstellung zum Märchen vom Hutzelmännle von Eduard Mörike. Der bekannte Dichter hat sogar eine Weile in Nürtingen gewohnt. Das ist aber schon lange her.

Museumsleiterin Melina Wießler zeigte der Paula die von Kindern gestalteten Glücksschuhe und erzählte ihr viele interessante Geschichten. Foto: Warausch
Museumsleiterin Melina Wießler zeigte der Paula die von Kindern gestalteten Glücksschuhe und erzählte ihr viele interessante Geschichten. Foto: Warausch

Hallo, liebe Kinder,

jetzt wird es doch echt so langsam Zeit, dass ich euch wieder einmal schreibe. Ich habe nämlich wieder was richtig Schönes erlebt. In dieser Woche bin ich durch die Stadt gewatschelt und habe den Andreas getroffen. Ihr wisst doch, das ist mein Reporterfreund.

Ich habe geschnattert: „He, wo gehst du denn bei der Hitze hin? Ins Freibad?“

Der Andreas hat eine Augenbraue ein bisschen hochgezogen. Er fand die Frage nämlich ein wenig frech. Deshalb hat er geschnattert, äh, gesagt; „Nee, Paula, ich gehe nicht ins Freibad. Ich habe gleich einen Termin. Außerdem ist es fürs Freibad viel zu kalt. Oder warum hast du deinen Schal um?“

„In Ordnung“, habe ich gemeint. „Das ist eine gute Frage! Es ist ja schon warm. Aber das ist doch mein wunderschöner blau-gelber Nürtingen-Schal! Den trage ich gerne. Den hat mir doch der nette Herr gestrickt. Du weißt doch, mit den alten Maschinen aus dem Stadtmuseum!“

„Na klar, Paula“, hat der Andreas gemeint, „das weiß ich doch. Ich gehe übrigens auch ins Stadtmuseum. Da gibt es eine kleine Ausstellung zu den Glücksschuhen. Willst du mitkommen?“

„Na klar“, habe ich gemeint, „einen Glücksschuh könnte ich auch gebrauchen. Dann würde ich sogar meine schönen orangenen Entenwatschelbeine in einen Schuh stecken. Aber gibt es so etwas überhaupt?“

„Na ja“, hat der Andreas gemeint, „eigentlich gibt es die nur in Märchen. Da sind ja Schuhe oft verzaubert. Denke mal an den gestiefelten Kater oder so. Oder an Aschenputtel. Um ein Märchen geht es auch bei der neuen Ausstellung im Stadtmuseum. Komm, die schauen wir uns jetzt mal an!“

Das haben wir dann auch gemacht. Die Chefin vom Stadtmuseum ist die Melina Wießler. Die hat schon auf uns gewartet. Sie konnte uns viele Sachen zur Ausstellung berichten. Die Mama vom Dichter Mörike hat nämlich vor beinahe 200 Jahren in Nürtingen gewohnt. Und der Mörike selber auch vor ungefähr 150 Jahren. Ihm hat es hier sehr gut gefallen. Nürtingen war für ihn wie eine zweite Heimat, sagt die Melina Wießler. Aber er ist trotzdem schnell wieder weggezogen. Ihm war es hier in der Nähe der Alb wohl zu kalt. Er hat aber Nürtingen als Schauplatz in seinem Märchen vom Hutzelmännlein eingebaut. Der Schustergeselle Seppe kommt auf seiner Reise hier vorbei. Das hat der Mörike wohl auch für seine Verwandten hier gemacht.

Die Ausstellung zeigt die mit ihm verbundenen Plätze in Nürtingen auf einem Stadtplan. Gezeigt wird auch eine kleine Glasscherbe. In die hat der Mörike wahrscheinlich vor über 150 Jahren die Anfangsbuchstaben seines Namens reingeritzt. Auf einem Bild wird auch gezeigt, wo die Mühle früher war. Die war direkt an der Stadtbrücke. Ungefähr da, wo heute der Kreisverkehr ist.

Man erfährt aber auch vieles über das Handwerk der Schuster früher. Die sind früher jahrelang von einer Werkstatt zur anderen gezogen. Im Stadtmuseum kann man auch alte Werkzeuge von denen angucken. Man lernt aber auch viele andere spannende Sachen über Schuhe. Linke und rechte Schuhe waren früher ziemlich gleich. Deshalb mussten sie zur Zeit von Mörike noch richtig eingelaufen werden.

Da war ich schon wieder froh, dass ich keine Schuhe brauche. Obwohl: Am besten gefallen haben mir in der Ausstellung die vielen bunten Schuhe an der Wand. Die haben Kinder im vergangenen Literatursommer gebastelt. Ich habe mir überlegt: „Ein Glücksschuh wäre für mich nicht schlecht. Dann würden die Schnecken nie mehr meinen Salat anknabbern.“

Der Andreas musste lachen. Dann hat er gesagt: „Na ja, wenn Zeitungsenten Glücksschuhe tragen können, können das die Schnecken auch. Dann könnten sie wieder deinen Salat aufessen!“

Die Ausstellung „Glück im Schuh. Mörikes ‚Hutzelmännlein‘ in Nürtingen“ ist im Stadtmuseum bis zum 18. September zu sehen. Die Schau ist geöffnet Dienstag, Mittwoch und Samstag von 14.30 bis 17 Uhr und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Am 14. und 28. August gibt es Kurzführungen jeweils ab 14.30 Uhr. Anmeldung per Telefon unter (0 70 22) 7 57 65 oder per E-Mail unter stadtmuseum@nuertingen.de.

Paulas Nachrichten

Reden übers Fußball-Gehalt

Profi-Fußballer verdienen in Deutschland mehr Geld als Profi-Fußballerinnen. Das finden viele ungerecht, auch der Kanzler Olaf Scholz.

Das Finale der Frauen-Fußball-Europameisterschaft schaute Olaf Scholz von der Tribüne aus an. Deutschlands Kanzler hatte auch schon…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten