Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Paula möchte gerne Theater spielen

15.03.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hallo liebe Kinder,

natürlich war ich in dieser Woche wieder einmal in unserem Städtchen unterwegs. Es war morgens. Zur Stadthalle strömten Hunderte von Kindern. Da waren welche mit gelben Mützen dabei. Mädchen und Buben. Die kamen von überall her. Ich wollte natürlich wissen, was da los ist. Ich bin ihnen gefolgt. Ein paar wenige Erwachsene waren auch dabei. Das wird einen Riesenkrach geben, dachte ich mir, wenn die alle in die Stadthalle reinrennen.

Es war auch einiges los. Doch kaum sind die im großen Saal gesessen, sind alle ganz leise geworden. Ihr müsst euch das vorstellen: Hunderte von Kindern auf einem Fleck und alle sind ganz leise! Sie haben sich alle brav auf einen Stuhl gesetzt. Ganz gespannt. Ganz aufgeregt. Klar: Auch ich war richtig aufgeregt und gespannt. Und neugierig, wie sich das eben für eine gute Zeitungsente gehört!

Die Kinder haben ganz aufmerksam nach vorne geguckt, und plötzlich ging da dann ein Vorhang auseinander und ein paar Typen sind aufgetaucht. Die haben sich miteinander unterhalten. Darüber mussten die Kinder manchmal lachen. Das war schön, denn irgendwie haben die Kinder gleich wieder ganz konzentriert nach vorne geschaut. Irgendwie sah es aus, als würden die Leute auf der Erhöhung den Kindern eine Geschichte erzählen. Am Ende haben alle ganz wild geklatscht, und die Typen auf der Bühne haben sich darüber gefreut und sich andauernd verbeugt.

Ich bin schnell nach Hause. Ich musste natürlich alles erst einmal dem Andreas erzählen. Mensch, das ist ja toll, Paula, dann hast du zum ersten Mal ein richtiges Kinder-Theater mitbekommen, hat er gesagt. Aber nein, habe ich mich aufgeregt, das ist es ja: Die Kinder haben gar kein Theater gemacht! Obwohl das so viele auf einem Haufen waren! Na, Paula, wenn sich jemand aufregt oder blöd ist, dann sagt man zwar oft zu dem: Mach doch kein Theater! Das ist aber nur ein Sprichwort. Ein Theater ist eigentlich etwas Wunderschönes und etwas sehr Wichtiges. Ein Theater ist ein Haus, in dem Theaterstücke gezeigt werden. Manchmal werden diese Theatergeschichten auch in der Stadthalle gezeigt, weil da viel Platz ist. Das sind Geschichten, die nicht nur vorgelesen werden, sondern richtig gespielt werden, von Schauspielern. Die spielen dann eine Rolle. Dabei tun sie so, als wären sie jemand anders. Solche Theaterstücke gibt es für Erwachsene. Da kann man dann darüber lachen. Oder man lernt etwas. Oder man ist ein bisschen traurig.

Und es gibt auch Theaterstücke für Kinder. So wie das, das du mit den Kindern gesehen hast. Das waren die Kinder von Bullerbü. Ein Stück von Astrid Lindgren aus Schweden. Extra für Kinder. Ich habe den Andreas gefragt: Wo bekommt man denn solche Theaterstücke her? Ich will auch mal eines zeigen. Dann kommen die Kinder zu mir und schauen nur mir ganz aufmerksam zu. Die stehen in Büchern, hat der Andreas gesagt. Im Arbeitszimmer habe ich so Theaterbücher. Die sind ganz klein und meistens gelb oder orange. Das sind Heftchen aus dem Reclamverlag. Ich bin selbstverständlich gleich losgedüst und habe mir die Büchlein angeschaut. So etwas Lustiges wie die Kinder von Bullerbü habe ich aber in Andreas seinem Regal nicht gefunden. Eher so seltsames Zeug für Erwachsene. Faust stand da drauf, oder Wilhelm Tell. Ich muss den Andreas mal fragen was das soll. Aber das ist eine andere Geschichte.

Eure Paula

Paulas Nachrichten

(pm) Am heutigen 12. Mai feiern die Muslime das Ende des Fastenmonates Ramadan. Anlässlich des Fastenbrechens (Eid al-Fitr oder Zuckerfest) wünscht der Esslinger CDU-Bundestagsabgeordnete Markus Grübel den Gläubigen ein frohes Fest und dankt für die Einhaltung der Corona-Regeln.

Grübel,…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten