Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Paula isst natürlich immer noch sehr, sehr gerne Salat

07.04.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Paulas Thema heute: Wer hat die Aprilenten gewonnen?

Hallo, liebe Kinder,

Info

Warum nennt man falsche Meldungen denn Enten?

(aw) Falsche Meldungen in der Zeitung werden schon seit langer Zeit Ente genannt. Warum das so ist, weiß man nicht genau. Es gibt viele Ideen dazu. Manche sagen: Die Ente als falsche Zeitungsnachricht kommt aus dem Französischen. Da gab es mal eine total erlogene Geschichte mit Enten in der Hauptrolle. 20 von ihnen sollen einen Jäger an einem Faden in die Luft gezogen haben. Das war natürlich gelogen. Danach sollen alle Lügengeschichten in Anlehnung daran Enten genannt worden sein. Andere sagen: Das kommt aus dem Lateinischen. Da stehen die Buchstaben „nt“ nicht für Nürtingen, sondern für den Zusatz „non testatum“. Das heißt auf deutsch: „Nicht bewiesen“ und hört sich wie „Ente“an.

das mit dem zu Hause arbeiten hat auch seine guten Seiten. Ich bin ja jetzt immer beim Andreas daheim. Tja, und deshalb liegt mein Redaktionsbüro gerade direkt über der Küche. Das ist echt gut! Denn so bekomme ich immer etwas Leckeres ab.

Gestern zum Beispiel hat die Frau vom Andreas hochgerufen: „Das Essen ist bald fertig!“

Also bin ich schnell runter zur Küche gewatschelt. Der Andreas musste noch etwas fertigschreiben. Die Frau vom Andreas hat gerade mit seinem Sohn den Tisch auf der Terrasse gedeckt. Deshalb war die Küche unbeaufsichtigt, äh, naja, es war halt niemand in der Küche.

Also bin ich erst einmal ganz leise und vorsichtig weiter rein in die Küche gewaschelt. Da habe ich mich erst einmal in Ruhe umgeguckt. Und was soll ich euch sagen, liebe Kinder? Ich habe einen superleckeren Salatkopf entdeckt. Ich habe mit meinen runden, scharfen Entenäuglein einmal nach links und einmal nach rechts geguckt. Da war immer noch niemand in Sicht. Deshalb habe ich mir gedacht: „Der Salat ist nachher mit Dressing voll lecker. Aber trotzdem könnte man ihn ja jetzt schon einmal probieren.“

Ich wollte gerade mal mit meinem wunderschönen, orangenen Zeitungsentenschnabel das eine oder andere Blättchen aus dem Salatkopf klauen, äh, rupfen. Das hätte nie jemand bemerkt, liebe Kinder! Denn ich war ganz leise und vorsichtig. Aber plötzlich habe ich eine tiefe und laute Stimme hinter mir gehört. Ich bin total erschrocken.

Natürlich war es der Andreas. Er hat gesagt: „Na, na, na, freche Zeitungsente! Wer wird denn vor dem Essen Salat klauen! Und überhaupt: Wolltest du nicht nie mehr Salat essen? Da war doch letzte Woche eine Meldung in der Zeitung. Die Überschrift war ,Paula isst keinen Salat mehr.‘ Und jetzt? Jetzt klaust du den aus der Küche?“

Zuerst einmal musste ich mich natürlich ein bisschen beruhigen nach dem Schreck. Dann habe ich geantwortet: „He, das war doch die Aprilente am 1. April! Das war doch geschwindelt. Die Kinder sollten doch die falsche Meldung finden und mir die Lösung schicken. Da haben sich echt viele gemeldet. Und fast alle haben die richtige Lösung gefunden. Die müssen wir gleich nachher noch auslosen. Also ....“

Der Andreas hat mich unterbrochen und gemeint: „Ach so, klar, dass das geschwindelt war. Ohne Salat keine Paula! Aber dass du deshalb hier vor dem Essen klauen und naschen willst ... Das finde ich jetzt schon hart!“

„In Ordnung“, habe ich gemeint, „dann verspreche ich: Ich klau-nasche nie mehr. Naja, äh, ich versuche, nie mehr zu klau-naschen. Und das ist jetzt keine Ente! Aber jetzt müssen wir losen!“

Ich habe dann gelost, liebe Kinder. Das fällt mir wirklich immer sehr schwer. Denn am liebsten würde ich euch doch alle zu Gewinnern machen. Aber das geht halt nicht. Denn dann würdet ihr euch auch nicht so freuen, wenn ihr mal etwas gewinnt. Das hat mir der Andreas schon erklärt: Wenn man etwas immer ganz einfach so bekommt, freut man sich gar nicht mehr sehr darüber. Das stimmt.

Als Gewinner habe ich Sophia Linke aus Reudern (neun Jahre alt), Jona Otto aus Nürtingen (sieben Jahre) und Simon Trojan aus Raidwangen (acht Jahre) ausgelost. Viel Spaß mit den Aprilenten! Und lasst es mich wissen, wenn sie zu viele Schwindelgeschichten erfinden! Dann schimpfe ich mit ihnen! Eure Paula

Paulas Nachrichten

Einfach stehen bleiben

BERLIN (dpa). Wie Spielzeug sehen die Straßenbahnen von oben aus. Normalerweise sind viele der Bahnen am Morgen in der Stadt Hannover unterwegs. Doch am Dienstag standen sie still im Lager. Denn in Hannover und vielen anderen Städten wurde gestreikt.

Die Mitarbeiter bei Bussen und Bahnen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten