Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Paula hat jetzt ihren eigenen Glückselefanten

26.04.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hallo liebe Kinder,

In dieser Woche bin ich einmal zum Andreas in die Redaktion gekommen. Er hat mir ein kleines Paket gegeben. Da, Paula, das wurde für dich hergeschickt, hat er gesagt.

Für mich?, habe ich gefragt. Aber ich habe doch gar keinen Geburtstag, habe ich geantwortet.

Der Andreas hat gemeint, dass man auch so manchmal eine Überraschung geschenkt bekommt. Aber nur, wenn man ein lieber Kerl ist. Oder eben eine liebe Zeitungsente, habe ich mir gedacht.

Ich habe das Päckchen schnell aufgemacht. Und was war drin: ein wunderschöner, kleiner Elefant!

Ich liebe Überraschungen, habe ich gleich losgeschnattert.

Ich auch, hat der Andreas gesagt. Obwohl ich finde, dass Vorfreude die schönste Freude ist, hat er dazugesagt.

Ich wollte mit dem Andreas jetzt nicht darüber diskutieren, weil ich wissen wollte, wer mir den Elefanten geschickt hat. Der Andreas diskutiert immer so lang. Wisst ihr, was diskutieren ist? Ich kanns euch erklären, denn der Andreas hat es mir schon erklärt weil er das doch so gerne tut. Also, diskutieren heißt: Wenn zwei Typen eine verschiedene Meinung haben, sprechen sie darüber, wer recht hat.

Andreas hat mir den Brief, der dabei war, gleich vorgelesen. Der Elefant kam von der Klasse der Lehrerin, die mir das Bild aus Indien geschickt hat. Ein echter indischer Glückselefant! Hach! Die Kinder haben gemeint, ich könnte auf ihm reiten. Naja, vielleicht haben sie da ja nur Spaß gemacht. Der ist doch so klein, der Arme!

Die Kinder haben mir geschrieben, dass die Lehrerin für jeden ihrer Schüler einen Elefanten dabeihatte. Die Männer vom Zoll in Indien wollten wissen, warum die Lehrerin so viele Elefanten dabeihat.

Zoll?, habe ich gesagt. Was ist denn das?

Der Andreas hat es mir erklärt. Wenn man eine Grenze überquert und eine Ware dabeihat, muss man etwas bezahlen. Das ist wie eine Steuer, die man an den Staat zahlt. Meistens muss man nur zahlen, wenn man die Ware nicht behält, sondern weiterverkaufen will, hat der Andreas gesagt.

Aha, habe ich gemeint. Und der Zoll in Indien hat gedacht, die Lehrerin hat so viele Elefanten dabei, dass sie sie bestimmt verkaufen will.

Du bist eine schlaue Ente, hat der Andreas gesagt. Und er hat mir weiter vorgelesen. Die Lehrerin hat am Zoll gesagt, dass sie den Kindern in ihrer Schule die Elefanten schenken will. Und die Zöllner haben verstanden, sie will sie ihren Kindern schenken. So viele Kinder hat sie aber nicht, die Schüler sind doch nicht ihre Kinder.

Das fand ich lustig. Und ich habe mir überlegt: Was hätten die Zöllner gesagt, wenn die Lehrerin ihnen erzählt hätte, dass sie einen der Elefanten einer Ente schenkt. Einer Zeitungsente!

Der Andreas hat gemeint: Dann hätten die Zöllner vielleicht gedacht, die Lehrerin will sie ein bisschen ärgern. Schließlich kennen die dich ja nicht, Paula!

Siehst du, habe ich gemeint, ich sollte echt mal nach Indien reisen.

Der Andreas hat weitergelesen. In Indien gibt es sogar einen Elefantengott, haben die Kinder berichtet. Die Menschen haben einen richtigen Tempel für ihn gebaut. Das ist so etwas wie eine Kirche, hat mir der Andreas erklärt.

Eine Kirche für einen Elefanten? Naja, ich mag ja die lieben Grauen mit ihren lustigen Rüsseln. Aber gleich eine Kirche für sie bauen..., habe ich gemeint. Es gibt ja auch keinen Ententempel!

Der Andreas hat nur gesagt: Fremde Länder, fremde Sitten.

Ich habe nichts darauf gesagt. Und da hat er erklärt: Der Spruch soll heißen, dass Menschen in anderen Ländern eben manchmal andere Dinge tun wie wir. Und dass das gut so ist. Man muss sie einfach so lassen.

Dann kommen die Menschen gut miteinander aus, hat der Andreas gemeint. Ich glaube, da hat er recht. Eure Paula

Paulas Nachrichten

Kleine Hüpfer mit großem Hunger

Mit ihren kräftigen Hinterbeinen hüpfen sie über Wiesen und Felder. Außerdem hört man Heuschrecken oft laut zirpen. Wie dieses Geräusch entsteht und noch viel mehr erklärt eine Expertin.

Wer gerade durch die Natur wandert, hat das bestimmt schon beobachtet: Auf Wiesen,…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten