Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Paula hat das Bad in der Menge gefallen

30.07.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hallo, liebe Kinder,

was war das für eine tolle Party am Samstag! Die Nürtinger Zeitung hat 180. Geburtstag gefeiert. Klasse war, dass es gar nicht richtig geregnet hat. Als Ente mag ich ja Wasser. Aber nur zum Schwimmen.

Es sind ganz viele Menschen gekommen. „Das sind Tausende“, hat der Andreas gesagt.

Ich fand das ein bisschen übertrieben. Deshalb habe ich mal angefangen zu zählen. Aber bald hat mich der Mut verlassen. Der Andreas hat einfach recht gehabt. Das waren wirklich Tausende. Und immer wieder sind welche gegangen und neue dafür gekommen.

Der Andreas ist dann zu mir hergekommen und hat gesagt: „Los, Paula, lass’ uns mal ein Bad in der Menge nehmen!“

Ich habe ihn ganz komisch angeguckt. „Ein Bad nehmen? Vor der ganzen Menge von Leuten?“, habe ich geschnattert. „Also ich plansche gerne im See oder im Freibad. Da kann man mir dann auch zugucken. Aber wenn ich so richtig bade, mit Seife und so, will ich lieber alleine sein.“

Der Andreas hat gelacht: „Wie? Du nimmst da nicht einmal eine Quietscheente mit?“

Das fand ich blöd. Warum sollte eine Ente eine Ente mitnehmen? Bloß weil die Menschen das machen? Ich habe geantwortet: „Na, ich müsste dann ja wohl eher einen Quietschemenschen mitnehmen. Vielleicht sogar einen Quietscheredakteur. Der könnte ja dann eine Zeitungsbadehose anhaben. So wie ich ein Zeitungsgefieder habe.“

Der Andreas hat ganz komisch geguckt. Wahrscheinlich wollte er sich nicht vorstellen, wie er mit Zeitungsbadehose aussieht. Na ja, ich stelle mir das lieber auch nicht vor.

Dann hat er aber weitererzählt: „Paula, ein Bad in der Menge hat nichts mit Wasser zu tun. Bekannte Stars oder Politiker nehmen ein Bad in der Menge. Sie laufen einfach durch eine Menschenmenge. Die Menschen erkennen sie dann und freuen sich.“

Das fand ich toll. Also habe ich gesagt: „Dann lass’ uns gleich mal losgehen.“

Also sind wir los. Das war gar nicht so einfach. Die Menschen standen dicht an dicht. Und alle wollten mich sehen. Viele wollten mir die Hand geben oder sich mit mir fotografieren lassen. Zum Glück werden wir Zeitungsenten nicht rot. Ich war nämlich ganz arg stolz. Es ist schön, so viele Freunde zu haben!

Wenn es eng war, hat mir der Andreas die Hand gegeben. Eine Frau hat ihn gefragt: „He, Andreas, ist das deine neue Freundin?“ Dann haben viele Leute gelacht.

Das habe ich nicht so verstanden. Der Andreas ist doch schon lange mein Freund. „Was soll denn daran so lustig sein?“, habe ich den Andreas gefragt.

„Na ja“, hat er geantwortet, „das Wort ,Freundin‘ kann auch mehr bedeuten. Zum Beispiel, dass sich Mann und Frau lieben. Meine Frau war auch mal meine Freundin. Dann habe ich sie geheiratet.“

Also, heiraten werden der Andreas und ich bestimmt nicht, liebe Kinder. Obwohl ich den Andreas schon mag. Er hat ja dann auch noch bei dem Fest vielen Kindern aus meinem neuen Sammelband vorgelesen. Da stehen lauter Samstags-Geschichten von mir drin. Der heißt „Unterwegs mit Paula Print“.

Das fand ich toll. Da bin ich wirklich ein Star. Das neue Buch gibt’s hier bei der Nürtinger Zeitung in der Carl-Benz-Straße 1, im Stadtbüro am Obertor 15 und in Wendlingen in der Albstraße 18. Eure Paula

Paulas Nachrichten