Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Orcas jagen mit super Technik

11.08.2021 05:30, Von Birk Grüling — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Orcas gelten als die besten Jäger der Meere. Doch nicht nur deshalb sind die Schwertwale und größten Delfine der Welt so außergewöhnlich.

Ein Orca greift junge Seelöwen vor der Küste in Punta Norte an (links). Orcas fressen zum Beispiel junge Robben. Orcas haben spezielle Fang-Techniken. Die Meeresbiologin Elena Schall vom Alfred-Wegener-Institut hört Walen zu (rechts). Sie kennt sich mit der Sprache der Tiere aus.  Fotos: Daniel Feldman/AP/privat/dpa
Ein Orca greift junge Seelöwen vor der Küste in Punta Norte an (links). Orcas fressen zum Beispiel junge Robben. Orcas haben spezielle Fang-Techniken. Die Meeresbiologin Elena Schall vom Alfred-Wegener-Institut hört Walen zu (rechts). Sie kennt sich mit der Sprache der Tiere aus. Fotos: Daniel Feldman/AP/privat/dpa

Orcas sind echte Familientiere. Sie jagen gemeinsam, passen aufeinander auf, sprechen eine Familiensprache und lernen voneinander. Da klingt der Name Killerwal doch etwas grausam. Elena Schall findet ihn aber nicht unpassend. Sie ist Meeresbiologin und arbeitet in der Stadt Bremerhaven in Norddeutschland.

Orcas sind die größten Delfine und kommen in allen Ozeanen vor. Wegen ihrer großen Rückenflosse werden sie auch Schwertwale genannt. „Die Schwertwale sind die besten Jäger der Meere. Sie können unheimlich gut schwimmen, haben ein kräftiges Gebiss und sind sehr intelligent“, sagt Elena Schall. Egal ob Robben, kleine Fische, Schildkröten, Haie oder andere Wale: Kaum ein Meeresbewohner ist vor den Zähnen der Orcas sicher. Trotzdem sind sie keine grausamen Killer, die einfach wahllos Tiere töten. Im Gegenteil, sie jagen gemeinsam als Familie und teilen ihre Beute mit allen Verwandten.

Dabei haben sie unterschiedliche Vorlieben, je nachdem, wo Orcas unterwegs sind. Vor Neuseeland fressen sie am liebsten Rochen oder Haie. In der Antarktis bevorzugen sie Robben und Pinguine.

Auch ihre Jagdmethoden unterscheiden sich. Im Eismeer schubsen sie die Robben von Eisschollen. Dafür schwimmen mehrere Orcas darauf zu und erzeugen eine Welle, die die Robbe ins Meer spült. In Argentinien fangen Orcas Seelöwen direkt vom Strand. Dafür lassen sie sich von starken Wellen an den Strand und wieder zurück ins Meer tragen. Selbst vor Haien machen Orcas nicht Halt. Diese werden mit einem gezielten Schlag mit der Schwanzflosse betäubt.

„Die Familien haben nicht nur ganz eigene Jagdgewohnheiten. Sie geben diese Technik auch an ihren Nachwuchs weiter“, sagt Elena Schall. Jungtiere trainieren an bewusstlosen Haien den Schwanzschlag oder üben das Landen am Strand. Immer leiten ältere Orcas sie an. Eine Orca-Familie kann bis zu 50 Tiere umfassen, angeführt wird sie von einem Weibchen. Die Familie jagt nicht nur gemeinsam, sondern kümmert sich auch umeinander. „Forschende konnten beobachten, dass selbst Orcas mit krummen Wirbelsäulen oder Verletzungen von der Gruppe versorgt wurden. Das ist ein sehr besonderes Verhalten“, berichtet die Expertin. Außergewöhnlich ist auch die Sprache der Orcas. Sie haben unterschiedliche Dialekte. Ein Orca in Neuseeland macht also andere Töne als ein Orca in der Antarktis. „Jede Gruppe kommuniziert mit knapp 50 verschiedenen Tönen, die sich immer wieder verändern“, sagt Elena Schall. Für die Robbenjagd etwa sind die Orcas ganz leise. Denn Robben können verdammt gut hören. Heringe dagegen sind ziemlich taub. Da können sich die Orcas beim Jagen laut unterhalten.

Paulas Nachrichten

Paula hat sich sechsmal versteckt

Paulas Thema heute : Sie verlost einige ihrer kleinen Vorlese-Paulas und als Hauptgewinn das Sami-Lesebär-Starterset. Außerdem freut sie sich über ein Gedicht aus dem Osten unseres Landes.

Hallo, liebe Kinder,

das war ein Riesenspaß für mich! Ich habe doch ein…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten