Paulas Nachrichten

Niedliche Wörter!

27.12.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

BERLIN (dpa). „Wie schee!“ Wenn jemand das sagt, dann spricht er Schwäbisch. So wie Hunderttausende andere Menschen in Deutschland. Und er meint damit: Wie schön!

Die meisten Leute, die Schwäbisch sprechen, leben hier im Bundesland Baden-Württemberg. Auch die Landes-Hauptstadt Stuttgart liegt in dem Gebiet, in dem man Schwäbisch spricht.

Dass es schee statt schön heißt, liegt an einer allgemeinen Besonderheit: Statt Umlauten – also Ä, Ö und Ü – benutzt man doppelte Vokale. Damit sind die Buchstaben A, E, I, O und U gemeint.

Außerdem mögen viele Schwaben keine hart gesprochenen Mitlaute, wie etwa das doppelte T in Mutter. Sie sprechen das Wort deshalb eher Muader aus.

Noch etwas speziell Schwäbisches: die Verniedlichungen. An manche Wörter wird „le“ gehängt. Schon klingt es nach etwas Kleinem, Niedlichem. Spätzle ist auch so ein Wort: Das ist die Verkleinerungs-Form von Spatz. Spätzle sind typisch schwäbische Nudeln.

In einem bekannten Sprichwort kommt ebenfalls eine solche Form vor: „Schaffe, schaffe, Häusle baue!“ Das heißt „Arbeiten, arbeiten, Haus bauen!“ Gemeint ist damit, dass man fleißig ist und sich so vielleicht später ein eigenes Haus leisten kann.

Paulas Nachrichten

Wo Fische Pflanzen ernähren

Mitten in der Großstadt Berlin gibt es jetzt eine moderne Farm

In Städten ist es oft eng. Aber alle Menschen brauchen Essen – und die Lebensmittel müssen irgendwo produziert werden. In der Stadt Berlin hatten Leute die Idee für eine moderne…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten