Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Mountainbiker trampen, pushen und surfen

17.11.2020 05:30, Von Mariana Friedrich — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mountainbiken ist eine sehr anspruchsvolle Sportart – Zwei Jungs aus Zürich berichten von ihrem Hobby

Jonas und Robin machen mit ihren Fahrrädern Dinge, die andere nicht können. Sie springen, fahren Rampen, surfen über Hügel. All das lernen die zwei Jungs aus Zürich beim Verein Züritrails. Im Herbst trainieren sie sogar im Dunkeln.

Robin trainiert am Abend mit seinem Mountainbike in einem speziellen Bike-Park. Einfach nur Fahrrad fahren war Robin zu wenig.  Fotos: Mariana Friedrich
Robin trainiert am Abend mit seinem Mountainbike in einem speziellen Bike-Park. Einfach nur Fahrrad fahren war Robin zu wenig. Fotos: Mariana Friedrich

„Wir machen erst mal fünf Runden zum Einfahren. Also los!“ Trainer Josiah Rohrer hat noch nicht fertig gesprochen, da sind Jonas und Robin schon weg. Helmlicht an, die Füße stabil auf den Pedalen, Lenker fest im Griff: So fahren sie auf ihren Mountainbikes (gesprochen: mauntenbaiks) die Hügel hinauf und hinunter. Es ist Montagabend. Die Sonne ist schon vor einer Stunde untergegangen. In einem Bike-Park in Zürich startet das Training des Vereins Züritrails. Die Stadt liegt in unserem Nachbarland Schweiz.

Für das Mountainbiken muss man viel trainieren

Jonas und Robin sind schon seit einigen Jahren dabei. „Ich wohne in der Nähe eines Berges. Dort gibt es auch einen Trail, auf dem ich gern fahr“, erzählt der neunjährige Robin. Doch einfach nur fahren, das war ihm zu wenig. „Ich wollte neue Sachen lernen“, sagt er. Das war auch für Jonas der Grund, zum Verein Züritrails zu kommen.

„Ich fahre, seit ich drei Jahre alt bin Fahrrad und wollte springen und surfen“, sagt der Zehnjährige. Etwas Überwindung sei beim ersten Sprung dabei gewesen. Aber dann machte es immer mehr Spaß.

Jonas trainiert seit zwei Jahren mit den Züritrail-Jungs. „Das Erste, was du lernen musst, ist stabil Fahrrad zu fahren, ohne auf gerader Strecke umzufallen“, erklärt er. „Dann kannst du langsam anfangen, im Stehen über kleine Hügel zu fahren – mit Trampen.“ Trampen ist Schweizerdeutsch und bedeutet in die Pedale treten. Das Fahrrad nennen die Schweizer übrigens Velo.

„Später fährst du ohne Trampen“, sagt Jonas. Das ist wichtig, um über die Hügel surfen zu können. „Dabei fährt man auf dem Hinterrad über einen Hügel“, erklärt Robin. Das braucht Überwindung. „Ich übe noch“, sagt er und lacht.

Die Lichter ihrer Stirnlampen sausen über die Strecke. Denn es ist schon dunkel. Aber die Jungs sind die Strecke schon häufig gefahren und wissen, worauf sie achten müssen. Ihr Trainer korrigiert hier und da. „Versucht, nur ganz am Anfang der Runde zu trampen und dann zu pushen“, sagt er.

Pushen ist das englische Wort für drücken. Der Trainer meint damit, dass sie ihr Fahrrad beschleunigen, indem sie sich im Stehen hoch und runter bewegen. „Das Ziel ist es, dass sie die Runde schaffen, ohne zu treten“, erklärt er.

„Jonas, komm mal her“, ruft Trainer Josiah Rohrer. Er greift nach Jonas’ Lenker, hält ihn fest. „Steig mal auf und mach die Arme richtig lang. Jetzt lehne dich zurück“, erklärt er. Während Jonas das macht, hebt der Trainer das Vorderrad des Mountainbikes an. So, wie es auch auf dem Hügel wäre. „Merkst du, dass du immer noch stabil bist? Das ist die richtige Haltung“, sagt der Trainer.

Paulas Nachrichten

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten