Paulas Nachrichten

Mit langen Klingen ins Gefecht

15.06.2019, Von Corinna Schwanhold — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Fechten ist kein gefährlicher Sport

Beim Fechten treten zwei Sportler mit verschiedenen Sportwaffen gegeneinander an. Gefährlich ist der Sport aber nicht – dank schützender Anzüge und strenger Regeln.

Anton (13 Jahre) und Louis (14 Jahre) beim Fechten  Fotos: Corinna Schwanhold
Anton (13 Jahre) und Louis (14 Jahre) beim Fechten Fotos: Corinna Schwanhold

LEIPZIG. Kling, kling! In einer Sporthalle prallen Klingen aus Metall aufeinander. Trainer rufen den Sportlern Anweisungen zu. Und immer wieder ist ein lautes Tuten zu hören. Auf drei Bahnen stehen sich je zwei Jugendliche mit langen Degen gegenüber. Sie fechten.

Anton Albrecht (links) und Louis Lademann (rechts) vom Fechtclub Leipzig
Anton Albrecht (links) und Louis Lademann (rechts) vom Fechtclub Leipzig

Auf einer der langen Bahnen treten Louis und Anton gegeneinander an. Ihre Gesichter sind hinter Masken versteckt. Diese schützen sie vor Verletzungen. Genauso wie die gepolsterten Anzüge und Handschuhe, die sie tragen. Die Jungen bewegen sich schnell vor und zurück. Immer wieder versuchen sie, den anderen auszutricksen – und mit ihren Klingen zu erwischen.

Louis und Anton kämpfen beim Fechten um Punkte. Diese erhalten sie, wenn sie den Gegner mit der Spitze ihrer Waffe treffen. Dann ist das laute Tuten zu hören. Außerdem leuchtet eine Lampe auf. Sie zeigt an, welcher Fechter den Treffer zuerst gelandet hat.

So ein Gefecht dauert normalerweise drei Minuten. In dieser Zeit versuchen die beiden Gegner, den anderen jeweils fünf Mal mit ihrer Waffe zu treffen.

Im Fechten kommen unterschiedliche Waffen zum Einsatz. Man unterscheidet zwischen Florett, Degen und Säbel. Von Weitem sehen die Waffen fast gleich aus. Sie sind lang und schmal. Wenn man sie aber nebeneinanderlegt, kann man die unterschiedlichen Formen erkennen.

Louis und Anton fechten oft miteinander. Sie haben sogar schon bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Fechten mitgemacht.

„Das war für uns ziemlich aufregend“, erzählt Anton. „Bei den meisten Wettkämpfen kennen wir die anderen Sportler schon. Da wissen wir ungefähr, ob sie eher angreifen oder sich verteidigen.“ Bei der Deutschen Jugendmeisterschaft hingegen war das anders. Denn dort waren Fechter aus ganz Deutschland da. Die Jungen wussten dadurch vor den Kämpfen nicht, was sie erwartet.

Obwohl Fechten zu den Kampfsportarten zählt und dabei harte Klingen zum Einsatz kommen, ist der Sport recht ungefährlich. Schließlich tragen die Fechter stets ihre Anzüge und den Gesichtsschutz aus Metall. Außerdem gehen die Sportler fair miteinander um. Auch für Louis und Anton ist das selbstverständlich. Nach ihrem Gefecht setzen sie die Masken ab, schlagen mit den Händen ein und lächeln sich an.

Paulas Nachrichten

Paula will lieber nicht übers Meer segeln

Paulas Thema heute: Warum fliegt Greta nicht nach Amerika?

Hallo, liebe Kinder,

der Sommer geht ja schon eine ganze Weile. Mein Freund, der Reporter Andreas, ist aber immer noch nicht im Urlaub. Er verreist ja sonst immer viel. Und ich bleibe dann immer bei euch,…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten