Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Mit dem Wander- falken auf Jagd

16.07.2014 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Menschen nutzten die blitzschnellen Greifvögel schon vor einigen Tausend Jahren für die Jagd. Dazu wurden die Tiere abgerichtet. Wanderfalken töteten andere Vögel. Die Menschen nutzten die Beute dann für sich. In früheren Zeiten war so eine Hilfe bei der Jagd nützlich. Denn damals hatten Menschen noch keine Gewehre.

Das ist heute anders. Aber die Tradition, mit einem Falken auf die Jagd zu gehen, gibt es immer noch. Menschen, die das tun, werden Falkner genannt. Die Jagd mit Wanderfalken – die Falknerei – ist umstritten.

Einige Tierschützer finden etwa, dass Falken dabei oft nicht so gehalten und gezüchtet werden, wie das ihrer Natur entspricht. Andere meinen aber, sie hätten es besser als manche Haustiere. Und viele Falkner selbst betonen: Es gebe strenge Regeln, damit Wanderfalken gut behandelt werden. Und daran müsste man sich halten.

Paulas Nachrichten

Schildkrötenrennen im Garten

Speedy bekommt eine Obstkiste als Schlafplatz

BERLIN (dpa). Rafa und seine Schwester Niki sind ziemlich unterschiedlich. Der Junge bezeichnet sich selbst als „Problemkind“ und liebt Kartfahren über alles. Niki dagegen wünscht sich sehnlichst ein Haustier.

Eines…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten