Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Mit dem Planwagen durch Deutschland

05.05.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Planwagen an Planwagen zuckelt die Straße entlang. Kräftige Kaltblutpferde ziehen die bunten Fuhrwerke. Ein toller Anblick – aber was steckt dahinter? Die Wagen fahren von der Nordseeküste in Belgien bis nach Brück in Brandenburg – rund 1200 Kilometer weit.

Mit dem Auto würde man dafür sieben bis acht Stunden brauchen. Mit dem Pferdewagen ist man zwei Monate lang unterwegs! Kein Mensch macht heute mehr eine so lange Reise mit einem Pferdegespann. Oder? Die Leute vom Kaltblutzucht- und Sportverein Brück schon! Sie wollen die Reise ihrer Vorfahren nachahmen, die vor 850 Jahren von Belgien nach Brandenburg umsiedelten. Rund 35 Menschen werden in zehn Planwagen mit 20 schweren Kaltblütern davor durch Deutschland zuckeln.

Am Samstag gab es in der belgischen Stadt Brügge eine Feier, gestern sollte der Tross starten. In Brück im Bundesland Brandenburg werden die Planwagen Ende Juni ankommen. Einen Namen hat die Aktion auch: „Titanen on Tour“. Die Männer, Frauen und Kinder reisen in mittelalterlichen Gewändern. Auch die Planwagen haben sie so gebaut wie die Wagen von damals – nur ein bisschen größer, damit mehr Gepäck darauf passt. Ganz ohne moderne Technik geht die Tour heute aber nicht: „Wir mussten an den Planwagen Bremsen einbauen“, sagt Wolfgang Balint, der den Treck mitorganisiert hat. „Sonst wäre das viel zu gefährlich.“

Die Fahrt mit allen Zwischenstopps ist genau geplant. Und es gibt Ersatzpferde und Begleitwagen. Auch deshalb soll die Reise „nur“ zwei Monate dauern – die Flamen im Mittelalter waren viel länger unterwegs. „Wie lange, weiß niemand genau“, sagt Wolfgang Balint. „Aber wahrscheinlich brauchten sie ein ganzes Jahr – oder sogar noch länger.“

Planwagen vor dem Start der Aktion „Titanen on Tour“. Die Fuhrwerke werden von kräftigen Kaltblutpferden gezogen. Foto: Marietta Grade

Paulas Nachrichten

Wo sind Violets Eltern?

Der zwölfjährige Herbie hilft ihr bei der Suche

ELTVILLE (dpa). Eiscreme, Wellen, Möwen und warmer Sand: Im Sommer ist der Ort Eerie-on-Sea für die Badegäste ein wahres Paradies. Doch im Winter, wenn die Stürme heulen, Meeresgischt an die Fenster spritzt und…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten