Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Menschen sollen weniger Alkohol trinken

19.09.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

An vielen Orten hängen Plakate mit Alkohol-Werbung. Im Fußballstadion trinken viele Fans Bier. Und auch bei Familienfeiern stehen Sekt und Wein herum: Alkohol ist bei Partys häufig mit dabei. Doch viele Menschen in Deutschland trinken viel zu viel. Sie sind oft richtig betrunken. Wer aber regelmäßig große Mengen Bier, Wein oder Schnaps trinkt, schadet seinem Körper. Deswegen wollen Politiker und andere Fachleute jetzt etwas dagegen unternehmen. Sie überlegen, wie man die Menschen dazu bringen kann, weniger Alkohol zu sich zu nehmen. Darüber diskutierten zum Beispiel Experten diese Woche in Berlin.

Die Politiker wollen auch verhindern, dass Kinder und Jugendliche Alkohol trinken. Das ist zwar großteils sowieso verboten, jedenfalls dürfen Kinder keine harten Sachen wie Schnaps kaufen. Und Läden dürfen erst an Leute ab 16 Jahre Bier verkaufen. Doch einige Mädchen und Jungen besorgen sich trotzdem Alkohol. Dann kippen sie so viel in sich rein, dass sie manchmal sogar ins Krankenhaus kommen.

Die Drogenbeauftragte der Regierung in Berlin will daher, dass die jungen Leute nicht so leicht an Alkohol rankommen. Sie heißt Sabine Bätzing und findet es gefährlich, dass Kinder sich immer früher besaufen. Um das zu stoppen, haben die Experten einige Ideen: Zum Beispiel könnte Alkoholwerbung im Fernsehen vor 20 Uhr verboten werden, wenn viele Kinder zugucken. Oder Leistungssportler sollten in der Werbung keinen Alkohol in sich reinschütten. Andere – zum Beispiel Hersteller – glauben, dass Verbote wenig bringen.

Viele Menschen in Deutschland trinken viel zu viel. Foto: Tobias Felber

Paulas Nachrichten

Auf Schienen Rad fahren

(dpa) Viele Leute hielten Karl Drais für verrückt. Denn er erfand scheinbar merkwürdige Dinge vor etwa 200 Jahren. Das wohl berühmteste ist eine Laufmaschine mit Rädern.

So sollten die Leute mit ihrer Muskelkraft schneller vorankommen als im Gehen. Das Gerät wurde Draisine genannt, nach…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten