Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Meere speichern schädliche Gase

17.05.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die großen Ozeane bieten nicht nur Nahrung, sie sind auch wichtig für das Klima

Die Meere sind lebenswichtig für uns. Sie bringen uns nicht nur Fische als Nahrung. Sie halten auch das Klima im Gleichgewicht. Denn sie nehmen unter anderem das Gas Kohlenstoffdioxid auf.

Fische schwimmen an einem Korallenriff vor der Komodo-Insel. Die Weltmeere nehmen viel Kohlendioxid auf. Das jedoch wirkt sich auf das Leben im Wasser aus. Foto: Dita Alangkara/AP/dpa
Fische schwimmen an einem Korallenriff vor der Komodo-Insel. Die Weltmeere nehmen viel Kohlendioxid auf. Das jedoch wirkt sich auf das Leben im Wasser aus. Foto: Dita Alangkara/AP/dpa

KIEL (dpa). Nicht ohne Grund nennen wir die Erde auch den blauen Planeten. Denn der Großteil ist von Wasser bedeckt. Zwar brauchen wir Menschen Land, um darauf zu siedeln und Landwirtschaft zu betreiben. Doch auch die Meere sind lebenswichtig für uns. Und das längst nicht nur, weil wir aus den großen Ozeanen Fische fangen.

Die Meere sind auch deshalb so wichtig, weil sie das Klima auf dem Planeten im Gleichgewicht halten. Einerseits speichern sie Wärme. Andererseits nehmen sie viel von einem klimaschädlichen Gas auf, das wir Menschen viel verursachen: Kohlenstoffdioxid oder kurz: CO2. Es entsteht unter anderem, wenn wir etwa Kohle und Erdgas verbrennen.

Die Oberfläche des Wassers kann im Kontakt mit der Luft einen Teil CO2 aufnehmen. Auch über die Meereslebewesen nehmen die Ozeane CO2 auf. Wie auch die Pflanzen an Land kann etwa Phytoplankton im Wasser das Gas speichern.

Fachleute vermuten, dass die Weltmeere etwa ein Drittel des Kohlendioxids aufgenommen haben, das die Menschheit verursacht hat. Doch je mehr klimaschädliche Gase ins Wasser gelangen, desto mehr verändert sich auch das Gleichgewicht in den Ozeanen.

Der Grund: In Verbindung mit Wasser entsteht durch das CO2 Kohlensäure. Die kennen wir aus vielen Getränken wie Mineralwasser oder Limonade. Die Kohlensäure macht das Wasser saurer. Das stört empfindliche Lebewesen wie etwa Korallen.

Wenn die Meere also mehr und mehr CO2 aufnehmen, dann hat auch das bestimmte Folgen. Die Ozeane werden dadurch belastet.

Zusätzlich schaden die Menschen den Meeren aber auch, weil sie es etwa mit Abwasser und Müll verschmutzen. Außerdem fischen sie zu viele Fische aus dem Wasser.

Am kommenden Donnerstag, 20. Mai, ist der Europäische Tag der Meere. Dieser Tag soll die Menschen darauf aufmerksam machen, dass wir unsere Ozeane besser schützen müssen.

Paulas Nachrichten

Auf Schienen Rad fahren

(dpa) Viele Leute hielten Karl Drais für verrückt. Denn er erfand scheinbar merkwürdige Dinge vor etwa 200 Jahren. Das wohl berühmteste ist eine Laufmaschine mit Rädern.

So sollten die Leute mit ihrer Muskelkraft schneller vorankommen als im Gehen. Das Gerät wurde Draisine genannt, nach…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten