Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Manche Geschenke könnten fehlen

23.11.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Geschenke und Weihnachten, das passt einfach gut zusammen. Viele Menschen freuen sich darauf, Verwandten und Freunden eine Freude zu machen. Aber es könnte Probleme geben, zum Weihnachtsfest alles zu kaufen.

Das riesige Containerschiff CMA CGM Jacques Saade fährt auf der Elbe in Richtung Hafen. Auf Containerschiffen werden Waren von weit her nach Deutschland gebracht. Aber wegen Corona haben manche Schiffe Verspätung.  Foto: Marcus Brandt/dpa
Das riesige Containerschiff CMA CGM Jacques Saade fährt auf der Elbe in Richtung Hafen. Auf Containerschiffen werden Waren von weit her nach Deutschland gebracht. Aber wegen Corona haben manche Schiffe Verspätung. Foto: Marcus Brandt/dpa

Das Aufregende an Weihnachten sind oft die Geschenke. Vielleicht hast du sogar schon deinen Wunschzettel abgegeben. Spielzeug steht vermutlich drauf oder ein Kuscheltier. Vielleicht wünscht du dir auch was richtig großes wie eine Spielekonsole oder sogar ein neues Fahrrad?

Aber ob diese Sachen wirklich unter dem Tannenbaum landen? Tatsächlich kann es dieses Jahr passieren, dass es nicht mehr alles Gewünschte zu kaufen gibt. Das gilt für Geschäfte in der Stadt und Läden im Internet. Aber warum ist das gerade so?

Das weiß ein Fachmann für Geschäfte. „Viele Sachen, die zu Weihnachten geschenkt werden, die kommen von weit, weit her.“ Sie werden manchmal um die halbe Welt mit dem Schiff zu uns geliefert. Wegen der Corona-Krise fehlen aber Container, um Sachen auf Schiffen zu transportieren. Außerdem seien Häfen manchmal wegen der Krise geschlossen gewesen, erklärt der Fachmann. „Dann konnten die Schiffe nicht rein- oder rausfahren, und deswegen haben jetzt ganz viele Schiffe ganz viel Verspätung.“

Weil sich Schiffe verspäten, kommen manche Waren vermutlich nicht rechtzeitig vor Weihnachten an. So etwas nennen Fachleute Liefer-Engpass. Engpass bedeutet eigentlich schmale Stelle, aber in diesem Fall: Etwas ist knapp. Das gilt derzeit vor allem für elektronische Geräte wie Handys und Spielekonsolen.

Vielleicht klingt das jetzt ein bisschen fies. Aber Fachmann Stefan Hertel meint: „Es gibt keinen Grund, traurig zu sein.“ Denn es gebe trotzdem noch genug Waren in den Geschäften. „Unter dem Weihnachtsbaum werden sich auf jeden Fall Geschenke finden, aber vielleicht nicht immer genau das, was man sich gewünscht hat.“ Vielleicht wird dein Wunsch auch einfach später erfüllt. dpa

Paulas Nachrichten

Selber über den Lern-Ort entscheiden

Sollen die Kinder in die Schule gehen oder zu Hause lernen? Das können Eltern in manchen Bundesländern gerade selbst entscheiden. Manche Leute finden das gut, andere überhaupt nicht.

BERLIN. Sind alle Schulkinder da? Meist überprüft der Klassenlehrer oder die…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten