Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Lisa hilft gerne bei den Deutsch-Aufgaben

13.06.2014 00:00, Von Söhnke Callsen — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Fünftklässler und Zehntklässler gemeinsam im Unterricht

In der Anne-Frank-Realschule erklären oft Ältere den Jüngeren den Stoff. Das macht großen Spaß, sagt die 14-jährige Lisa Klingler.

Lisa nahm den Deutschen Schulpreises 2014 für ihre Schule von Außenminister Frank-Walter Steinmeier entgegen. An ihrer Schule lernen ältere und jüngere Schüler gemeinsam.  Foto: Britta Pedersen/dpa
Lisa nahm den Deutschen Schulpreises 2014 für ihre Schule von Außenminister Frank-Walter Steinmeier entgegen. An ihrer Schule lernen ältere und jüngere Schüler gemeinsam. Foto: Britta Pedersen/dpa

MÜNCHEN/BERLIN Habe ich mehr Lust auf Mathe oder Deutsch? Die Schülerinnen der Anne-Frank-Realschule können in einigen Stunden selbst entscheiden, was sie lernen wollen.

Und die Älteren erklären den Kleinen die Aufgaben. Weil das so gut funktioniert, hat die Mädchenschule am Freitag den Deutschen Schulpreis 2014 abgeräumt. Die Schule ist in München im Bundesland Bayern.

Achtklässlerin Lisa Klingler erzählt im Interview mit dpa-Nachrichten für Kinder, welches Fach sie anderen am liebsten erklärt.

Jüngere und ältere Schülerinnen zusammen im Klassenzimmer – kann man da im Unterricht überhaupt was lernen?

Wir haben ja auch ganz normalen Klassenunterricht. Aber in mehreren Stunden in der Woche lernen wir in sogenannten Lernbüros. Wir können uns aussuchen, ob wir Deutsch, Englisch oder Mathe machen wollen. Dort sitzen dann Schülerinnen von der fünften bis zehnten Klasse zusammen im Klassenraum.

Und wie geht das?

Jeder bekommt Aufgaben speziell für sein Alter. Wenn die Jüngeren etwas nicht verstehen, schreiben sie es an die Tafel. Eine ältere Schülerin, die das schon verstanden hat, kann sich dann melden und es der jüngeren draußen erklären. Ich helfe am liebsten in Deutsch oder Englisch.

Ist das für die älteren Schülerinnen nicht langweilig?

Man hat ja auch seine eigenen Aufga-ben zu lösen. Und es hilft auch, wenn man etwas anderen erklärt. Wenn man es zum Beispiel selber noch nicht weiß, kann man vorher den Lehrer fragen. Dadurch lernt man auch selbst immer dazu.

Ihr seid eine reine Mädchenschule. Fehlen dir manchmal die Jungs?

Eigentlich ist es super. Ich glaube, bei uns ist es nicht so laut wie in einem normalen Klassenzimmer. Und man kann alles erzählen – vor Jungen wäre das vielleicht manchmal peinlich. Nach der Schule machen wir natürlich auch oft was in der Mädchen-Clique. Da wäre es manchmal schon cool, wenn ein paar Jungs dabei wären.

Paulas Nachrichten