Paulas Nachrichten

Lernmittelfreiheit – Wer zahlt Schulbücher

21.05.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Achtung, nicht verbummeln! An vielen Schulen in Deutschland werden meist kurz vor den Sommerferien wichtige Zettel verteilt. Darauf steht, welche Schulbücher die Eltern für ihre Kinder fürs neue Schuljahr anschaffen sollen. Man spricht auch von Lernmitteln. Der Haken: Das Bücherkaufen kann ziemlich teuer werden, vor allem wenn Eltern mehrere Kinder haben. Einige Familien können sich das besser leisten als andere.

Viele Mütter und Väter und auch Politiker machen sich deshalb für eine Sache stark mit einem ziemlich langen Namen: die Lernmittelfreiheit. Das heißt, dass Schüler ihre Schulsachen umsonst bekommen. Der Staat zahlt dafür. Übungshefte etwa dürfen die Schüler meist behalten und auch reinschreiben. Lese- oder etwa Mathebücher leihen sie oft von der Schule aus und geben sie später an jüngere Schüler weiter.

Befürworter finden: Die Lernmittelfreiheit trägt dazu bei, dass alle Schüler beim Lernen die gleichen Chancen haben – egal wie arm oder reich ihre Eltern sind.

Gegner meinen: Der Staat muss sparen und hat nicht genug Geld, um die Lernmittel umsonst anzubieten.

Außerdem würden viele Schüler besser mit den Büchern umgehen, wenn es ihre eigenen wären. Und die Schüler hätten dann öfter neue, aktuelle Bücher und nicht so oft veraltete.

In einigen Bundesländern gibt es die Lernmittelfreiheit, in anderen nicht. Dort müssen die Eltern die Schulbücher meist neu kaufen oder ein Büchergeld zahlen – eine Art Leihgebühr. Die Schüler dürfen die Lernmittel dann gegen Geld ausleihen. Von dem Geld kann die Schule neue Bücher kaufen. Für besonders arme Familien gibt es aber meist Sonderregeln.

Wer soll die vielen Schulbücher bezahlen? Das fragen sich manchmal Eltern. Viele Mütter und Väter und auch Politiker machen sich deshalb für eine Sache stark mit einem ziemlich langen Namen: die Lernmittelfreiheit. Das heißt, dass Schüler ihre Schulsachen umsonst bekommen. Foto: Achim Scheidemann

Paulas Nachrichten

Luftballons am Himmel

Schön oder schädlich?

Fliegende Luftballons sehen schön aus, kommen aber nicht überall gut an. Umweltschützer warnen: Die Ballons schaden Tieren und der Umwelt.

HANNOVER (dpa). Ganz gemächlich steigt der Luftballon in den Himmel. Erst ist er noch…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten