Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Kürzer duschen, anders beleuchten

11.06.2022 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Alle bitte mitmachen! Das wünscht sich der Wirtschaftsminister von den allen Menschen in Deutschland.

Mit modernen Leuchten kann man Strom sparen.  Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Mit modernen Leuchten kann man Strom sparen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

BERLIN. Der deutsche Wirtschaftsminister möchte, dass die Leute weniger Energie verbrauchen. Das hat viele Vorteile: Es spart Geld und hilft dem Klima. Es macht Deutschland auch unabhängiger von Energielieferungen etwa aus Russland. Wie aber geht Energiesparen? Hier kommen einige Tipps.

Licht: Einige Lampen verbrauchen mehr Energie als andere. LED-Licht ist besonders sparsam. Es kann sich lohnen, Glüh-, Halogen- oder Energiesparlampen auszutauschen und LEDs einzusetzen. Oder das Licht bleibt ganz aus? Außenbeleuchtung am Haus etwa sieht oft schön aus, ist aber vielleicht nicht nötig.

Waschen: Kurz duschen statt baden spart Energie, weil weniger Wasser erhitzt wird. Am besten benutzt man einen Sparduschkopf, der braucht noch weniger Wasser. Übrigens: Seife geht mit kaltem Wasser genauso gut weg wie mit warmem. Wer will, kann also die Hände auch kalt waschen.

Elektrogeräte: Wird ein neues Gerät gekauft, lohnt es sich, auf das Energielabel zu gucken. Egal ob Kühlschrank, Fernseher oder Waschmaschine: Die Farben zeigen an, wie viel Energie verbraucht wird. Je größer ein Gerät ist, desto mehr verbraucht es meistens. Auch Pflege ist wichtig. Ein regelmäßig abgetautes Gefrierfach braucht nur die Hälfte an Energie.

Heizen und Kühlen: Ein Grad macht bei der Heizung schon einen Unterschied! So wird um einiges weniger Energie verbraucht. Gut ist es auch, wenn die Heizkörper frei stehen, also weg von Vorhängen und Möbeln. Wer Räume kühlt, sollte möglichst nicht zu weit runterkühlen. Gerade Geschäfte könnten im Sommer weniger Klimaanlage nutzen.

Verkehr: Etwa die Hälfte aller Autofahrten ist kürzer als fünf Kilometer. Muss es für so kurze Strecken denn wirklich immer das Auto-Taxi der Eltern sein? Vielleicht klappt es auch mit dem Fahrrad, dem Bus oder der Bahn. Oder man versucht, sich mit anderen Kindern aus der Nähe zusammenzutun. Gemeinsam ist eine Autofahrt eh meist lustiger. dpa

Paulas Nachrichten