Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Klassenfahrt ins Cockpit

12.10.2020 05:30, Von Gioia Forster — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Durch das Internet können Kinder in Afrika spannende Sachen lernen und erleben

Wegen Corona ist Reisen kaum möglich. Auch in normalen Zeiten machen die wenigsten Schüler in Kenia jemals eine Klassenfahrt. Dank des Internets erleben aber einige Kinder, wie es ist, in einem Flugzeug-Cockpit zu arbeiten, und zwar weit weg in Deutschland!

Nils Bücker ist Pilot und weiß, wie man übt, ein großes Flugzeug zu steuern.Foto: Gioia Forster
Nils Bücker ist Pilot und weiß, wie man übt, ein großes Flugzeug zu steuern.Foto: Gioia Forster

NAIROBI/FRANKFURT. Wie macht man eine Klassenfahrt in Corona-Zeiten, wenn man nicht reisen kann? Mit dem Internet! Auf diese Weise sind Schüler aus dem Land Kenia in Ostafrika nach Frankfurt am Main gelangt.

Dort liegt der größte deutsche Flughafen, und dort steht auch ein Flugsimulator. So ein Gerät ahmt einen Flug genau nach. Piloten üben damit, ein Flugzeug zu steuern. Genau dorthin geht es nun auf dieser Klassenreise.

Der Pilot Nils Bücker wartet schon auf die Schüler aus Kenia. Normalerweise fliegt er für die Firma Lufthansa Transportflugzeuge. Heute aber beantwortet er im Cockpit des Flugsimulators ihre Fragen.

Ein Mädchen will wissen: „Wie weit kann ein Flugzeug fliegen?“ „Was passiert, wenn es während eines Fluges stürmt?“, fragt ein anderes. „Hast du je Angst?“, fragt ein Junge. Einen Jugendlichen interessiert: „Wie viel verdienst du als Pilot?“

Dabei sitzen die Kinder in Gemeinderäumen oder kleinen Bibliotheken in der Hauptstadt Nairobi und schauen gebannt in Laptop-Kameras. So sind sie über Video alle zusammen mit dem Piloten verbunden.

Für die Schülerinnen und Schüler ist das ein besonderes Erlebnis. Denn die meisten kommen aus sehr armen Familien. Die Schulen haben normalerweise auch kaum Geld für Klassenfahrten oder Ausflüge.

„Für die meisten Kinder war dies das erste Mal, dass sie direkt mit jemandem aus Europa sprachen und ein Cockpit von innen sehen konnten“, erklärt Ben Ooko. Er leitet ein Gemeindezentrum und hat das Video-Gespräch mit dem deutschen Piloten mitorganisiert. „Das ist hier ganz ungewöhnlich.“

Die 13-jährige Staicy etwa saß noch nie in einem Flugzeug. „Ich will ganz viele Orte auf der Welt bereisen“, sagt sie. Indien, Japan, Australien und auch Deutschland stehen auf ihrer Wunschliste.

Die zwölfjährige Whitney erzählt nach der Internet-Reise mit Nils Bücker: „Er hat gesagt, dass Piloten in jedes Land fliegen können. Das hat mir Mut gegeben, dass ich werden kann, was immer ich möchte.“ Der Video-Chat ist für die kenianischen Schülerinnen und Schüler gerade jetzt eine große Freude. Denn sie alle leiden unter der Corona-Krise. Viele Eltern verdienen deshalb weniger Geld, und die Schulen sind bereits seit März geschlossen. „Ich vermisse die Schule sehr“, sagt Whitney. „Denn man kann nicht jemand besonderes in der Zukunft werden, wenn man nicht lernt, stimmt’s?“

Auch für den Piloten war es eine besondere Erfahrung. Denn er selbst war noch nie in Kenia. „Ein Kind hat mich zu denen eingeladen“, freut er sich.

Paulas Nachrichten