Paulas Nachrichten

Kampf mit einem Riesen – die Geschichte der Stadt Lille

16.06.2012, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Im Norden von Frankreich erzählt man sich viele Geschichten, sogenannte Legenden. Eine davon berichtet, wie die Stadt Lille gegründet wurde. Damals kämpfte ein junger Mann gegen einen Riesen.

Im Rathaus von Lille stehen die Riesenfiguren von Lydéric und Phinaert. Der Kampf zwischen den beiden führte dazu, dass die Stadt Lille gegründet wurde, heißt es in der Legende.  Foto: Lea Richtmann
Im Rathaus von Lille stehen die Riesenfiguren von Lydéric und Phinaert. Der Kampf zwischen den beiden führte dazu, dass die Stadt Lille gegründet wurde, heißt es in der Legende. Foto: Lea Richtmann

Wenn man durch den Norden von Frankreich fährt, kann man vielen Riesen begegnen. Natürlich keinen echten Giganten, aber riesigen Puppen oder gemeißelten Figuren aus Stein.

Besonders oft tauchen zwei Gestalten auf: Phinaert und Lydéric. Denn diese beiden haben damit zu tun, wie die Stadt Lille gründet wurde. So heißt es zumindest in einer Legende. Von dieser Legende gibt es unterschiedliche Versionen. Eine wird in etwa so erzählt:

Im frühen Mittelalter lebten im heutigen Ostfrankreich ein junger Prinz und seine Frau. Der Prinz hieß Salvaert, seine Frau Emergarde. Damals gab es in dieser Gegend viel Gewalt. Als Emergarde ein Baby erwartete, wollte das Paar nach England ziehen. Dort sollte das Kind in Ruhe aufwachsen.

Eine gefährliche Reise

Doch die Reise war gefährlich: Unterwegs musste das Paar das Gebiet des gefürchteten Riesen Phinaert durchqueren. Der und seine Kumpane lauerten der Gruppe auf.

Nur die schwangere Emergarde konnte sich retten: Sie versteckte sich im Wald und brachte nachts einen Jungen zur Welt. Den wickelte sie in einen Mantel und legte ihn an eine Quelle. Am nächsten Tag wurde sie von Phinaert gefangen und in seine Burg gebracht.

Das Baby wurde gefunden und von einem alten Mann aufgezogen. Der gab ihm auch seinen Namen: Lydéric. Später hörte der Alte, dass Phinaert eine Prinzessin gefangen hielt. Diese weinte unaufhörlich, weil ihr Mann tot und ihr Kind verschwunden war.

Da wusste der alte Mann: Das Kind war der Junge, den er aufzog. Also schickte er ihn nach England, damit er dort zum Ritter ausgebildet werden konnte.

Lydéric befreit seine Mutter

Nach Jahren harter Ausbildung kam Lydéric zurück und forderte den Riesen Phinaert zum Duell.

Lydéric war wendiger als der Riese und siegte. Danach befreite er seine Mutter aus der Burg. Die weinte nun vor Freude. Der König schenkte Lydéric die Ländereien von Phinaert. Auf diesem Land gründete Lydéric die Stadt Lille. Und an diese Geschichte sollen die riesigen Figuren von Lydéric und Phinaert erinnern.

Paulas Nachrichten