Paulas Nachrichten

Jeden Tag eine neue Blüte

26.10.2012, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ein schwarzer flacher Brunnen steht inmitten von Bäumen. Er ist ziemlich groß. In der Mitte des Brunnens ist ein Stein.

Eine Rose liegt auf dem Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma. Foto: Rainer Jensen/dpa

Auf ihm soll jeden Tag eine neue Blüte liegen. So sieht ein Denkmal aus, das am Mittwoch in der Hauptstadt Berlin eingeweiht wurde. Es soll an den Tod von Hunderttausenden Menschen erinnern. Sie gehören der Volksgruppe Sinti und Roma an. Sie wurden vor mehr als 60 Jahren umgebracht. Damals begingen die Nationalsozialisten – kurz Nazis – schreckliche Verbrechen.

Die Nazis und ihr Anführer Adolf Hitler hatten von 1933 bis 1945 die Macht in Deutschland. Sie brachten Millionen Männer, Frauen und Kinder um – nur weil sie ihnen nicht passten. Darunter waren vor allem Juden und Menschen vom Volk der Sinti und Roma.

Ein Denkmal für die ermordeten Juden gibt es bereits. Nun soll auch der schwarze Brunnen dafür sorgen, dass der Tod der Sinti und Roma niemals in Vergessenheit gerät.

Paulas Nachrichten