Paulas Nachrichten

Jakob Fugger: ein talentierter Geschäftsmann

26.09.2012 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jakob Fugger war unvorstellbar reich. Er lebte vor etwa 500 Jahren in der Stadt Augsburg. Heute erinnern Stadtführungen an ihn. Ein Mann verkleidet sich für die Führungen. Er sieht dann fast so aus wie der reiche Kaufmann früher.

Eine Bronzeplastik in Augsburg zeigt Jakob Fugger.
Eine Bronzeplastik in Augsburg zeigt Jakob Fugger.

Eigentlich ist Florian Kreis kein reicher Mann. Aber an manchen Tagen trägt er einen Mantel aus Samt und eine goldbestickte Mütze. Der 32-Jährige sieht dann so aus, als hätte er sehr viel Geld. Auf den Straßen in der Stadt Augsburg in Bayern drehen sich viele Leute nach ihm um. Florian Kreis ist Schauspieler. Für Urlauber verkleidet er sich bei Stadtführungen als Jakob Fugger. Das war ein bekannter Mann aus Augsburg. Er ist aber schon sehr lange tot.

Die Fugger waren eine Familie von Kaufleuten. Sie bauten vor ungefähr 500 Jahren ein riesiges Unternehmen auf. Damit hatten sie viel Erfolg und wurden unglaublich reich! Sie besaßen so viel Geld, dass sie sogar Päpsten, Bischöfen, Kaisern und Königen etwas davon liehen.

Florian Kreis liebt es, so zu tun, als sei er Jakob Fugger. „Es hat mir schon als Kind unheimlichen Spaß gemacht, mich zu verkleiden“, sagt er. Wenn Florian Kreis das Kostüm anzieht, kommt er ins Schwitzen. Kein Wunder: Er trägt eine Strumpfhose, ein Hemd, ein langärmeliges Oberteil und darüber noch einen Mantel. Puh! Trotzdem mag Florian Kreis die Verkleidung. Sie lässt ihn vornehm und edel aussehen. „Die Verkleidung gibt mir ein sehr gutes Gefühl“, sagt er. Was für Kleidung Jakob Fugger früher trug, weiß man von Gemälden. Ein berühmtes Porträt von ihm hat zum Beispiel der Künstler Albrecht Dürer gemalt. Auf der Stadtführung erfahren die Teilnehmer auch viel über Jakob. Zum Beispiel dass er im Jahr 1459 auf die Welt kam. Als zehntes von elf Kindern. Weil er schon so viele Geschwister hatte, wollten seine Eltern am Anfang eigentlich gar nicht, dass er auch noch in der Firma mitarbeitet. Doch es kam anders: Mehrere seiner Brüder starben früh und das Unternehmen brauchte Verstärkung. Letztlich wurde Jakob Fugger doch in die Firma geholt. Er war sehr klug und geschickt. Dank ihm häufte die Firma immer mehr Geld an. Florian Kreis bewundert ihn: „Er war schon ein gerissener Hund, der genau wusste, wie er zu Geld kam“, sagt er.

Paulas Nachrichten

Handys erschnüffeln

Spürhunde können mehr als nur Leute finden

NEUSS (dpa). Wo ist bloß das Handy versteckt? Der zottelige Hund Ali Baba weiß es! Seine Nase führt ihn hin: Er schnüffelt auf dem Sofa, im Bücherregal und in Blumentöpfen. Bis er das Handy gefunden hat.

Das klappt, weil…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten