Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Impfung gegen neue Grippe geht los

26.10.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gegen Masern oder Röteln haben sich schon viele Menschen impfen lassen. Dafür bekamen sie einen kleinen Pikser in den Oberarm und waren so gegen die Krankheiten geschützt. Ab heute geht bei uns das Impfen gegen eine neue Krankheit los. Die Spritze soll vor einer besonderen Grippe schützen, der sogenannten Schweinegrippe.

An dieser neuen Grippe sind in der ganzen Welt schon sehr viele Menschen erkrankt. Mehrere sind auch schon gestorben. Deswegen wurde nun ein Impfstoff entwickelt, der gegen die Schweinegrippe helfen soll. Von heute an sollen erst einmal die Menschen geimpft werden, die in ihrem Beruf viel mit anderen Menschen zu tun haben. Zum Beispiel Polizisten, Feuerwehrleute, Krankenschwestern und Ärzte. Immerhin ist es besonders wichtig, dass sie gesund bleiben, weil ohne sie vieles im Land nicht richtig funktionieren würde. Wenn diese Menschen versorgt sind, können sich wenig später auch andere impfen lassen – Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Um diese Impfung gab es in den letzten Tagen jede Menge Streit. Einige Menschen befürchten nämlich, dass der Impfstoff nicht so gut ist. Sie machen sich Sorgen, dass einige Menschen durch die Impfung krank werden könnten. Bei Versuch-Tests hatten beispielsweise einige Menschen nach dem Impfen Schmerzen an der Stelle, wo sie geimpft wurden. Andere bekamen Fieber oder Kopfschmerzen. Es gibt aber auch viele andere Fachleute, die sagen: Das ist alles kein Problem, da passiert nichts. Außerdem sei es weniger schlimm, nach dem Impfen ein bisschen Schmerzen am Oberarm zu haben, als später an der Schweinegrippe zu erkranken.

Die kleinen Krankheitsauslöser der neuen Grippe sind so winzig, dass man sie nicht einmal mit der Lupe sieht. Deswegen ist es wichtig, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Foto: Angelika Warmuth

Paulas Nachrichten