Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Immer im Kreis herum

12.10.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das Herz macht niemals Pause

Ba bumm, ba bumm, ba bumm. Unermüdlich schlägt unser Herz. Mit jedem Schlag pumpt es Blut durch unseren Körper – egal, ob wir schlafen oder beim Sport aus der Puste sind.

(dpa) Eigentlich ist unser Herz nichts weiter als ein Muskel. Aber ein ganz besonderer Muskel. Man nennt ihn auch den Motor des Körpers. Warum? Weil er das Blut durch den Körper leitet – vom Kopf bis zu den Füßen.

Das ist wichtig, weil mit dem Blut wichtige Stoffe durch den Körper transportiert werden. „Das Blut ist ein Transportmittel, über das vor allem Sauerstoff und Nährstoffe im Körper verteilt werden“, erklärt der Kinderarzt Ulrich Fegeler. „Außerdem nimmt das Blut Abfallstoffe mit, die entsorgt werden müssen.“

Schauen wir uns den Weg des Bluts durch den Körper mal genauer an: Wir starten direkt am Herzen – genauer gesagt an der linken Herzhälfte. Das Herz besteht nämlich aus zwei Hälften, der linken und der rechten. An der linken beginnt der Kreislauf des Bluts. Dabei gelangt es zunächst in die Aorta. So nennt man die dickste Ader im Körper.

Das Blut läuft aber nicht einfach so in die Aorta hinein. Es wird dort durch den Schlag des Herzens mit Druck hineingepumpt. Dass das Herz überhaupt schlägt, liegt an einer Gruppe besonderer Zellen.

„Diese Zellen verpassen dem Herzen regelmäßig eine Art Mini-Stromschlag“, erklärt Ulrich Fegeler. „Der führt dazu, dass sich das Herz zusammenzieht.“

Immer wenn das passiert, wird eine Ladung Blut in die Blutbahnen des Kreislaufs gepumpt. Von der Aorta fließt das Blut dann in die Arterien. Arterien heißen die Adern, die das Blut vom Herzen weg transportieren. Sie durchziehen den ganzen Körper und verzweigen sich dabei immer stärker.

So gelangt das Blut wirklich überall hin, bis in die Fingerspitzen oder den kleinen Zeh. Auf dem Weg durch den Körper werden aus dem Blut Sauerstoff und Nährstoffe in die Organe und Gewebe des Körpers abgegeben. Dann geht es zurück zum Herz.

Das Blut enthält jetzt Abfallstoffe, die entsorgt werden. Diese Aufgabe übernehmen vor allem Niere und Leber. Das Blut fließt nun durch die Venen. So heißen die Adern, die zum Herzen hinführen. Das Blut in den Venen hat kaum noch Sauerstoff. Dafür aber viel von dem Gas Kohlendioxid. Deswegen wird es in einen zweiten Kreislauf geschleust, sobald es im Herzen angekommen ist: den Lungenkreislauf.

Dabei fließt das Blut von der rechten Herzhälfte durch die Lungenarterie in die Lunge. Dort wird es mit Sauerstoff beladen. Das Kohlendioxid wird an die Lunge abgegeben und ausgeatmet.

Die Lungenvene führt das Blut wieder in die linke Herzhälfte. Von dort wird es erneut in den Körperkreislauf gepumpt. Es dauert ungefähr eine Minute, bis das Blut einmal durch den Körper gekreist ist.

Paulas Nachrichten