Paulas Nachrichten

Höchster Wolkenkratzer piekst in den Himmel

30.12.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wer dicht dran steht, muss seinen Kopf weit in den Nacken schieben, um die Spitze zu erkennen: die Spitze des größten Wolkenkratzers der Welt. Der steht in der Stadt Dubai, die auf der Arabischen Halbinsel, direkt am Persischen Golf liegt. Der Wolkenkratzer heißt Burj Dubai. Er wurde in den letzten Jahren neu gebaut und soll am 4. Januar eröffnet werden.

Schlank und silbrig glänzend scheint er in den Himmel zu ragen. Mehr als 800 Meter ist er hoch mit über 160 Stockwerken. Innen drin soll alles ziemlich edel sein: dicke Teppiche, besondere Fußböden aus Holz – auch Parkett genannt – oder edler Stein wie Marmor. Ein teures Hotel, Luxuswohnungen und Aussichtsetagen finden die Besucher in Zukunft dort. Weit oben soll es ein Schwimmbad ohne Dach geben und im 124. Stockwerk eine Aussichts-Plattform.

Ungefähr fünf Jahre brauchten Tausende Arbeiter aus der ganzen Welt, um den Wolkenkratzer im Emirat Dubai zu bauen. Und gewerkelt wurde fast immer – am Tag und in der Nacht. Die Werkstoffe dafür kamen aus vielen Ländern, auch aus Deutschland. Und auch deutsche Spezialisten waren bei dem Megabau mit dabei.

Doch an dem Turm ist nicht alles nur super toll und glänzend. Auf der Baustelle schufteten arme Arbeiter für ganz wenig Geld. Und es gab Probleme beim Bau und mit den Baufirmen. Manches wurde zu spät fertig. Auch deshalb verschob sich die Eröffnung des Burj Dubai mehrfach.

Außerdem steckt das Emirat Dubai selbst in Schwierigkeiten. Die Mächtigen in dem Fürstentum häuften einen riesen Schuldenberg an – nicht zuletzt auch durch Bauprojekte wie das Burj Dubai.

Das Burj Dubai in Dubai ist das höchste Gebäude der Welt. Etwa fünf Jahre dauerte es, bis es fertig war. Am 4. Januar soll es eröffnet werden. Foto: epa/Ali Haider

Paulas Nachrichten