Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Hilfe, die Chips fehlen

23.10.2021 05:30, Von Philipp Brandstädter — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Viele Fabriken haben gerade dasselbe Problem: Ihnen fehlen Chips als Bauteile für die Elektronik. Dabei werden immer mehr davon gebraucht! Die Corona-Krise hat das noch schlimmer gemacht. Manche Fabriken müssen deshalb sogar ungewollt Pause machen.

Bildschirme, Laptop, Smartphone: Elektrochips stecken in vielen Geräten in unserem Alltag, wie etwa Computer und Smartphones.  Foto: Philipp Brandstädter/dpa
Bildschirme, Laptop, Smartphone: Elektrochips stecken in vielen Geräten in unserem Alltag, wie etwa Computer und Smartphones. Foto: Philipp Brandstädter/dpa

Im Computer, im Smartphone und im Auto – überall stecken Chips. Nein, keine aus Kartoffeln, sondern Elektrochips. Das sind Bauteile für alle möglichen Geräte mit Elektrotechnik.

Chips nehmen elektrische Signale auf, verarbeiten sie und leiten sie weiter. Alle elektronischen Geräte, die irgendetwas berechnen, tun das mit ihren eingebauten Chips. Sie speichern Daten, steuern Computerprogramme oder regeln im Auto das Licht, sogar den Motor.

Diese Chips, die auch Halbleiter genannt werden, sind winzige Steinchen. Sie sitzen auf einer Scheibe, die Wafer (gesprochen: Wäifa) heißt und bestehen heute meist aus dem chemischen Element Silizium. Dieser Stoff kann elektrischen Strom leiten, ihn aber auch abschirmen.

Diese Eigenschaft macht es möglich, Signale gezielt in bestimmte Richtungen zu lenken. In die Silizium-Steinchen werden unzählige kleine Schalter eingesetzt: die Transistoren. Sie sorgen dafür, dass Informationen gespeichert und verarbeitet werden.

Einzelteile für Halbleiter kommen aus der ganzen Welt

Die einzelnen Teile für Halbleiter kommen aus der ganzen Welt. Allerdings fertigen nicht viele Hersteller solche Chips an. „Während seiner Herstellung ist ein Chip durchschnittlich mehr als zweimal um die Welt gereist“, erklärt der Fachmann Wolfgang Weber. „Durch die langen Transportwege dauert es normalerweise drei bis vier Monate, bis ein Chip fertig ist.“

Gleichzeitig wollen aber immer mehr Firmen Chips für ihre Produkte verwenden. „Überall sind heute Mikrofone, Kameras, Lautsprecher, Sensoren und kleine Computer verbaut“, erklärt der Experte. „Das führt gerade dazu, dass es nicht sofort genügend Chips für alle gibt und manche Hersteller warten müssen.“

Die Corona-Krise hat dieses Problem vergrößert. Sie störte die Zusammenarbeit zwischen Herstellern von Chips, den Lieferanten und den Kunden, also den Firmen. „Der Transport wurde durch die Regeln erschwert und die Lieferzeiten länger“, erklärt der Fachmann.

Außerdem wussten etwa die Autobauer nicht mehr, wie viele Autos die Menschen künftig kaufen wollen. Stattdessen fertigten die Hersteller Chips für Laptops, Smartphones und etwa Spielekonsolen an. Nun haben die Autobauer ein Problem: „Zwar ist die Nachfrage der Leute nach Autos wieder groß“, sagt Wolfgang Weber. „Aber die benötigten Chips haben andere Hersteller bekommen.“ Deshalb stehen in manchen Autofabriken gerade die Maschinen still.

Bis es wieder genug Chips für alle gibt, wird es noch Jahre dauern, meinen Fachleute. Deshalb wünschen sich viele Leute, dass mehr Firmen Chips herstellen können, zum Beispiel auch bei uns in Deutschland.

Paulas Nachrichten

Wie gut kennst du dich mit Weihnachten aus?

Wie gut kennst du dich mit der Weihnachtsgeschichte aus? Kannst du die bekanntesten Weihnachtslieder auswendig mitsingen?

Singen, in die Kirche gehen, Geschichten hören: All das machen die Menschen jedes Jahr in der Weihnachtszeit. Wie gut du dich mit alldem auskennst,…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten