Paulas Nachrichten

Heißes Wachs und saugende Fäden

15.12.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt... Halt, Stopp! Ein Lichtlein brennt? Wieso eigentlich? Hast du dir schon mal überlegt, warum Kerzen brennen? Doofe Frage, könnte man meinen. Irgendwer hat sie halt angezündet! Das stimmt zwar, erklärt die Sache aber nicht wirklich.

Ein Docht alleine, also der Faden in der Mitte ohne Kerzenwachs drum herum, würde nämlich verbrennen. Ruckzuck wäre nichts mehr davon übrig. Und das Wachs der Kerze allein – ohne Docht – brennt überhaupt nicht.

Wenn man die Flamme von einem Streichholz oder Feuerzeug daran hält, schmilzt es nur. Es funktioniert nämlich nur, wenn Wachs und Docht zusammenkommen. Schauen wir uns die Sache doch einmal genauer an.

Um eine Kerze zum Brennen zu bekommen, brauchen wir als erstes ein Streichholz oder ein Feuerzeug. Deren Flamme entzündet den Docht.

„Der Docht besteht aus Baumwolle und ist vergleichbar mit einem Stück Papier“, erklärt Tobias Dörfler. Er ist Chemielehrer und ein echter Fachmann in Sachen Kerzen.

„Normalerweise, ohne das Wachs drumrum, würde der Docht ganz schnell abbrennen, wenn man ihn anzündet. Und damit das nicht passiert, ist er ganz gut in Wachs getränkt.“

Durch die Hitze schmilzt nun das Wachs im Docht und in der Kerze. Und von unten wird das geschmolzene Wachs durch den Docht nach oben gesogen.

Das nennt man auch Löschblatt-Effekt, denn Löschblätter saugen auf ähnliche Art und Weise Tintenkleckse auf. „Entlang des Dochtes verdampft nun durch die Hitze das Wachs“, sagt Fachmann Tobias Dörfler. „Und dieser Wachsdampf ist es, der brennt und auch als Flamme sichtbar ist.“

Durch die Hitze, die beim Verbrennen entsteht, schmilzt immer mehr Wachs. Es steigt durch den Docht nach oben, verdampft, der Dampf verbrennt, und erzeugt dadurch wieder Wärme und so weiter und so weiter ...

Und wie stoppt man das Ganze? Ganz einfach: Pusten!

„Beim Pusten wird die Flamme vom Docht weggeblasen und die Temperatur gesenkt“, erklärt Tobias Dörfler. „Der Wachsdampf kann sich nicht mehr entzünden, und die Flamme erlischt.“

Der Wachsdampf hat übrigens einen ganz typischen Geruch.

Wie  das  riecht, kannst du ja selbst mal ausprobieren, nachdem du eine Kerze ausgepustet hast.

Jetzt in der Vor- weihnachtszeit wird dir der Geruch bestimmt öfter um die Nase wehen ...!

Hast du dir schon mal überlegt, warum Kerzen eigentlich brennen? Wachs alleine brennt nämlich gar nicht. Und ein Docht alleine würde gleich verbrennen. Durch die Hitze der Flamme verdampft das Wachs, und dieser Wachsdampf brennt dann mit heller Flamme.

Paulas Nachrichten

Gärtnern in der Kiste:

So legst du ein Mini-Hochbeet an

Du hast Lust auf selbst angebautes Obst und Gemüse, aber keinen Platz für ein großes Beet? Dann leg dir doch ein Mini-Beet an: in einer Holzkiste. Das passt auf jeden Balkon. Ein Gartenexperte erklärt, worauf du achten…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten